150.000 Rentner betroffen

Deutsches Finanzamt schockt Österreicher

Wien - Ein deutsches Finanzamt hat österreichischen Rentnern Bescheide geschickt. Darin werden Steuernachforderungen von bis zu mehreren Tausend Euro gestellt. Die Betroffenen sind geschockt und verärgert.

Deutsche Steuernachforderungen an österreichische Rentner stoßen im Nachbarland auf Unmut. Nachträglich besteuert werden sollen Rentenzahlungen an Senioren aus Österreich, die früher einmal in Deutschland gearbeitet haben. Dass ein Land plötzlich Renten besteuere und die Nachzahlungen Jahre später geballt einfordere, sei einzigartig in der europäischen Steuergeschichte, sagte der zuständige Sektionschef des österreichischen Finanzministeriums, Wolfgang Nolz, dem Radio Ö1.

Es gehe um Beträge zwischen fünf Euro und mehreren Tausend Euro Steuerschuld pro Jahr seit 2005. „Wenn man das plötzlich zusammen bezahlen muss, ist das fast nicht schaffbar“, kritisierte Nolz. Betroffen sein sollen rund 150.000 Menschen.

Aus dem Finanzministerium in Wien hieß es am Donnerstag, es sei eine „unglückliche Aktion“ der Nachbarn gewesen. Österreichs konservative Finanzministerin Maria Fekter (ÖVP) habe sich bereits vor Monaten mit dem Problem an ihren Amtskollegen Wolfgang Schäuble (CDU) gewandt und einen Brief übergeben, sagte eine Ministeriumssprecherin. Nach Ostern soll eine Delegation zum zuständigen deutschen Finanzamt Neubrandenburg reisen und mögliche Ausnahmen für Härtefälle verhandeln.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.