Deutschland hat niedrigste Jugendarbeitslosigkeit in der EU

+
330 000 deutsche Jugendliche waren 2014 auf der Suche nach einem Job, im Jahr 2005 waren es noch 745 000. Foto: Julian Stratenschulte

Millionen Jugendliche in der Europäischen Union suchen Arbeit oder einen Nebenjob. Besonders dramatisch ist die Lage in Spanien und Griechenland. Deutschland steht vergleichsweise gut da.

Wiesbaden (dpa) - Die Zahl junger Menschen ohne Job in Deutschland ist dank des Booms auf dem Arbeitsmarkt in den vergangenen Jahren deutlich gesunken. Die Erwerbslosenquote der 15- bis 24-Jährigen war 2014 mit 7,7 Prozent die niedrigste in der Europäischen Union.

Dies teilte das Statistische Bundesamt mit. Demnach waren hierzulande 330 000 Jugendliche auf der Suche nach einem Job, 2005 waren es noch 745 000 gewesen. In der gesamten EU betrug die Erwerbslosenquote junger Menschen 22,2 Prozent. Am höchsten war sie in Spanien (53,2 Prozent) und Griechenland (52,4 Prozent).

Trotz des Rückgangs lag die Quote in Deutschland über der Gesamtrate (15- bis 64-Jährige) von 5,1 Prozent im vergangenen Jahr.

Knapp 30 Prozent der erwerbslosen jungen Menschen machten in Deutschland eine Ausbildung oder Weiterbildung. Zu den Erwerbslosen werden auch diejenigen gezählt, die einen Nebenjob suchen, zum Beispiel Schüler.

Der Anteil der nichterwerbstätigen Jugendlichen, die keine Ausbildung oder Weiterbildung machten, sank in den vergangenen zehn Jahren von 10,9 Prozent auf 6,4 Prozent. Im europäischen Vergleich lag Deutschland damit hinter den Niederlanden (5,0 Prozent), Dänemark (5,8 Prozent) und Luxemburg (6,3 Prozent).

Der Chef der Bundesagentur für Arbeit, Frank-Jürgen Weise, mahnte, in vielen Ländern Europas müssten noch Strukturen zur Bekämpfung der Jugendarbeitslosigkeit geschaffen werden - für frühe Berufsberatung, Vermittlung und die Verbesserung von Ausbildung. "Wenn das Geld hier richtig eingesetzt wird, um diese Strukturen aufzubauen, ist das sehr sinnvoll." Nur auf kurzfristige Arbeitsmarktprogramme zu setzen, sei keine gute Lösung, sagte Weise, der auch Chef des Netzwerks der Europäischen Arbeitsmarktservices ist, die in vielen Ländern die sogenannte Jugendgarantie umsetzen sollen.

Die EU-Länder hatten sich im Sommer 2013 zu dieser "Jugendgarantie" verpflichtet. Junge Frauen und Männer sollen innerhalb von vier Monaten entweder eine Arbeitsstelle, einen Praktikums- oder einen Weiterbildungsplatz angeboten bekommen. Die EU stellt dafür sechs Milliarden Euro bis zum Jahr 2020 bereit.

Mitteilung Statistisches Bundesamt

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.