Deutschland gab 22 Millionen für Syrien-Hilfe

Berlin - Deutschland will den syrischen Rebellen keine Waffen geben, weil sie in die Hand von Dschihadisten fallen können. Doch humanitäre Hilfe fließt offenbar.

Deutschland hat nach Informationen der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“ bislang 22 Millionen Euro für Nothilfen in Syrien gegeben. Das Geld aus dem Nothilfe-Etat des Auswärtigen Amtes sei für Nahrungsmittel und Medikamente sowie für den Aufbau von Basisinfrastruktur verwendet worden. Die Bundesregierung zahle zudem zehn Millionen Euro in einen neuen Treuhandfonds ein, den die Rebellen der Nationalen Koalition für Projekte in den von ihnen beherrschten Gebieten verwenden können.

„Die gemäßigte Opposition wird nur dann den Respekt der Bevölkerung gewinnen, wenn sie den Menschen sichtbar dabei hilft, die drängendsten Probleme in den befreiten Gebieten anzupacken“, sagte Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) dem Blatt. „Deshalb unterstützen wir die Nationale Koalition der syrischen Opposition beim Aufbau handlungsfähiger Strukturen.“ Es gehe um die medizinische Grundversorgung, die Wasserversorgung und die Wiedereröffnung von Bäckereien und Schulen.

Der „FAS“ zufolge sind deutsche Hilfswerke mit finanzieller Unterstützung der Bundesregierung im Herrschaftsgebiet der Rebellen im Norden Syriens aktiv. „Die humanitäre Notlage erfordert unser Handeln, auch gegen den Willen des Assad-Regimes“, sagte der Menschenrechtsbeauftragte der Bundesregierung, Markus Löning (FDP), der „FAS“. Die Regierung von Baschar al-Assad sieht in den Einsätzen eine Verletzung der Souveränität Syriens.

Die Organisation Medico International unterstützt unter anderem ein kurdisches Bürgerkomitee in der Provinz Hasaka. Die Welthungerhilfe leistet in den Provinzen Aleppo, Hama und Idlib Nahrungsmittelhilfe für mehr als 100 000 Menschen. „Als humanitäre Hilfswerke müssen wir Partei nehmen für die Opfer des Bürgerkriegs in Syrien“, sagte Medico-Geschäftsführer Thomas Gebauer. „Die gesamte Situation ist ohnehin von Rechtlosigkeit geprägt, und der UN-Sicherheitsrat ist zur Zeit handlungsunfähig.“

dpa

Rubriklistenbild: © AP

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.