Vertagung wegen Sondierungsgesprächen

Hoher Transitverkehr: Deutschland, Österreich und Italien planen „Brenner-Gipfel“

Die hohe Verkehrsbelastung durch Lastwagen auf der Transitstrecke über die Brenner-Autobahn Richtung Süden wird Thema eines Ministertreffens von Deutschland, Österreich und Italien sein.

München/Berlin - Der „Brenner-Gipfel“ werde voraussichtlich am 5. Februar in München stattfinden, teilte das Bundesverkehrsministerium am Montag in Berlin mit. Unter Leitung der EU-Kommission wollen die Länder darüber diskutieren, welche Probleme der starke Transitverkehr von Lastwagen verursacht und wie diese gelöst werden könnten.

Ursprünglich war das Gespräch bereits diesen Montag geplant, musste aber wegen der Sondierungsgespräche zwischen Union und SPD verschoben werden. Vor allem Österreich sieht sich über die Maßen belastet und versucht, den Lkw-Verkehr mit Blockabfertigungen zu drosseln, so auch am Montag. Die Bundesregierung und der Freistaat Bayern kritisieren diese Maßnahme heftig, führt sie doch immer wieder zu langen Staus.

Auch am Montag standen auf der Inntalautobahn A93 Richtung Süden die Lastwagen in einer kilometerlangen Kolonne. Die Polizei versuchte, den linken Fahrstreifen für Autos frei zu halten. Österreich lässt bei der Blockabfertigung am Grenzübergang Kufstein pro Stunde nur etwa 250 Lastwagen passieren. Die anderen müssen warten.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.