Vor Winterenbruch

Deutschland schickt Hilfskonvoi in Ostukraine

+
Die Menschen in der Ostukraine leiden unter den Folgen des Krieges - ein Hilfskonvoi aus Deutschland soll dazu beitragen, dass sie der Wintereinbruch nicht zu hart trifft.

Berlin/Kiew - Die Bundesregierung will den Menschen im umkämpften Osten der Ukraine vor dem nahenden Wintereinbruch umfangreiche Hilfen zukommen lassen.

Bis Mitte Oktober sollen mehr als hundert Lastwagen aus ganz Deutschland Hilfsgüter in das Konfliktgebiet bringen, wie das Bundesentwicklungsministerium am Samstag in Berlin mitteilte. Demnach bringt der Konvoi unter anderem mobile Unterkünfte und Küchen, Heizgeräte, Generatoren, Kleidung, Betten und Hygieneartikel im Wert von rund zehn Millionen Euro zu den Menschen.

Bundesentwicklungsminister Gerd Müller (CSU) erklärte, der Konvoi sei ein "Zeichen der Solidarität" mit der Ukraine. Die Aktion ist dem Ministerium zufolge mit der ukrainischen Regierung in Kiew abgestimmt. Die Lastwagen sollen demnach am Dienstag gemeinsam die polnisch-ukrainische Grenze bei Jagodin überqueren und anschließend ein Verteilzentrum in Kiew ansteuern. Dort sollen die zum Teil in der Ukraine gekauften Waren auf den Lkws verteilt werden. Das meiste sei für die Städte Charkiw, Slawjansk, Mariupol, Saporischija und Dnepropetrowsk bestimmt.

Das Ministerium kündigte an, Müller werde einen Teil der Lieferungen am 14. Oktober persönlich in Charkiw übergeben. Nach Informationen des Hamburger Nachrichtenmagazins "Spiegel" wurde Müllers persönliches Erscheinen im Bundesinnenministerium als "Inszenierung" kritisiert. Wie der "Spiegel" am Samstag vorab berichtete, herrscht auch im Außenministerium Verwunderung, weil humanitäre Hilfen eigentlich in die Zuständigkeit des Außenministeriums fielen.

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.