Fast 10.200 Menschen

Deutschland schiebt wieder mehr Ausländer ab

+
Abschiebung am Berliner Flughafen Schönefeld (Archivbild).

Berlin - Deutschland schiebt wieder mehr abgelehnte Asylbewerber und Migranten ab. Im vergangenen Jahr waren es knapp 10.200 Menschen.

Das geht aus der am Dienstag bekannt gewordenen Antwort der Bundesregierung auf eine parlamentarische Anfrage der Linksfraktion hervor. Die größte Gruppe bildeten die Serben mit rund 1.900 Abgeschobenen, gefolgt von Mazedoniern und Kosovaren. Im Jahr 2012 waren hingegen nur etwa 7.600 Menschen aus Deutschland abgeschoben worden.

Nach einem Bericht der "Süddeutschen Zeitung" vom Dienstag mussten damit 2013 so viele Menschen zwangsweise das Land verlassen wie seit 2006 nicht mehr. Damals waren demnach fast 14.000 Ausländer abgeschoben worden. Eine Abschiebung wird vor allem gegen abgelehnte Asylbewerber angeordnet, die nicht freiwillig ausreisen, sie kann aber auch Migranten mit abgelaufenem Visum oder abgelaufener Aufenthaltserlaubnis treffen. Die Zahlen dürften im Zusammenhang mit der steigenden Zahl von Asylbewerbern stehen. Serben und Mazedonier zählen zu den Hauptherkunftsländern der Asylbewerber. Oft handelt es sich um Roma, die zumeist aber nicht als politisch verfolgt anerkannt werden.

Die 16 größten Ängste der Deutschen

Die 16 größten Ängste der Deutschen

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.