DFB: Geldstrafen für Hannover, Mainz und Karlsruhe

Frankfurt. Wegen Abbrennens von Feuerwerkskörpern hat das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) die Bundesligisten Hannover 96, FSV Mainz 05 und den Zweitligisten Karlsruher SC zu Geldstrafen verurteilt.

Hannover muss 6000 Euro bezahlen, wie der DFB am Freitag mitteilte. Es ist nicht die erste Strafe, die der Verein wegen des Fehlverhalten einiger Anhänger zahlen muss.

Clubchef Martin Kind denkt deshalb an eine Erhöhung der Eintrittspreise für die Fans in der Nordkurve. Vor der Partie beim FC Augsburg am 29. September waren im 96-Zuschauerblock ein Kanonenschlag und mehrere Rauchbomben gezündet worden. Zudem wurden mehrere Bengalische Feuer abgebrannt. Letzteres passierte auch in der Begegnung gegen Werder Bremen am 2. Oktober.

Die Vorfälle beim Heimspiel gegen den FC Bayern München am vorigen Sonntag sind in dem Urteil nicht berücksichtigt worden. (dpa)

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.