DGB bewertet Pläne zu Tarifeinheit

+
DGB-Chef Reiner Hoffmann unterstützt die Pläne von Arbeitsministerin Andrea Nahles. Foto: Rainer Jensen

Berlin (dpa) - Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) will heute seine Bewertung der umstrittenen Regierungspläne zur Tarifeinheit vorstellen. Dazu tritt der DGB-Vorsitzende Reiner Hoffmann in Berlin vor die Medien. Die Gewerkschaften sind in der Frage gespalten.

Arbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) will mit ihrem Gesetzentwurf Tarifkämpfe kleiner Gewerkschaften wie derzeit bei der Bahn eindämmen. Einigen sich mehrere Gewerkschaften in einem Betrieb nicht, soll nur noch der Tarifvertrag der Gewerkschaft mit den meisten Mitgliedern gelten.

Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi lehnt die Pläne ab. DGB-Chef Hoffmann ist dafür. "Das ist eine gesetzliche Änderung, die wir gewollt haben", hatte er der "Südwest Presse" gesagt. Sie dürfe aber keinen Eingriff in das Streikrecht bedeuten. Genau das aber fürchten Verdi sowie kleinere Gewerkschaften wie der Marburger Bund. Skeptische Stellungnahmen zum Gesetzentwurf kamen auch von der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) und der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG).

Bundesarbeitsgericht zu Tarifeinheit

Nahles zum Gesetzentwurf

Hofmann-Interview

Verdi zum Tarifeinheitsgesetz

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.