In öffentlichen Gebäuden

„Die Periode ist politisch“: LINKE will kostenfreie Hygieneartikel

Eine Frau hält viele verpackte Tampons in ihren Händen.
+
Wird es bald kostenlose Tampons und Binden in Hamburg geben?

Die LINKE in Hamburg reicht einen Antrag ein, demzufolge öffentliche Einrichtungen Gratis-Tampons sowie -Binden für Menstruierende zur Verfügung stellen sollen.

Hamburg – Es ist eine Debatte, die sich bereits seit Monaten in Deutschland ausbreitet und für umstrittene Meinungen – besonders in sozialen Netzwerken – sorgt. Sollen Hygieneprodukte für Menstruierende zukünftig in öffentlichen Gebäuden wie Hochschulen oder Behörden kostenfrei zur Verfügung gestellt werden? Die Hamburger* LINKE setzt dazu jetzt ein eindeutiges Statement und spricht sich für eine solche Initiative aus. In ihrem Antrag heißt es laut BILD, dass Tampons „auf Toiletten genauso selbstverständlich wie Toilettenpapier kostenfrei zur Verfügung stehen“ sollten. Was halten die anderen Parteien von der Idee?
24hamburg.de* verrät, wie die Regierungsfraktionen zu dem Antrag der LINKEN stehen.

Schottland gilt in diesem Bereich als Vorreiter. Dort wurde bereits im Jahr 2020 ein Gesetz verabschiedet, das Menstruierenden einen kostenlosen Zugang zu Hygieneprodukten wie Tampons und Binden garantiert. Auch die Universität Genf stellt Studierenden in einem frei zugänglichen Verteilautomaten Menstruationsartikel im Zuge eines Pilotprojektes an der Hochschule zur Verfügung. Zieht Hamburg* bald nach? * 24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.