Schnelles Internet wird ausgebaut: Bis Jahresende insgesamt 146 000 Anschlüsse

Digitale Kluft wird kleiner

Jörg Bode

Hannover. Die weißen Flecken bei der Breitbandversorgung werden weniger. Dank Konjunkturpaket bekommen immer mehr Niedersachsen Zugang zum schnellen Internet mit mehr als zwei Megabit pro Sekunde Übertragungstempo. „Wir stopfen die digitale Kluft zwischen den Ballungszentren und den ländlichen Gebieten“, sagte Wirtschaftsminister Jörg Bode (FDP) am Dienstag.

Trotzdem werde es weiter noch einen großen Bedarf geben - zumal auch die Ansprüche weiter steigen. So fordert der Bund mittelfristig einen Standard von 50 Megabit/Sekunde. Seit anderthalb Jahren verlegen Vodafone in Heide und Wendland, Ewe-Tel im Nordwesten und die Telekom in Südniedersachsen Glasfaserkabel und errichten Funkmasten für die Datenautobahn.

Bis zum Jahresende entstehen so in den drei Gebieten insgesamt 146 000 Anschlüsse - etwas mehr als ursprünglich ausgeschrieben und zumindest im Süden auch mehr als eigentlich von den Kreisen angemeldet. Ursprünglich war von 100 000 Anschlüssen in den Gebieten die Rede. Im Landkreis Northeim sind es 9072 Anschlüsse, in Göttingen 14 947, in Osterode 5515.

61,7 Millionen Euro betragen die Investitionen in den drei Gebieten, davon stammen 24,2 Millionen Euro aus öffentlichen Zuschüssen. Diese wiederum tragen der Bund aus Mitteln des Konjunkturpakets II zu 75 Prozent sowie Land und Kommunen zu jeweils 12,5 Prozent.

Die Kosten im Nordwesten, wo durchgehend Glasfaserkabel verbuddelt wurden, liegen pro Anschluss deutlich höher als in der Heide und im Süden, wo die Firmen auf einen Mix aus Kabel und Funk-Übertragung (UMTS/LTE) setzen.

Im übrigen Niedersachsen hat das Landwirtschaftsministerium Fördergelder von insgesamt 26,6 Millionen Euro (17,5 Millionen vom Bund, drei Millionen vom Land, 6,1 Millionen von den Kommunen) in einzelne Projekte in den Landkreisen gesteckt. 29 Anträge wurden genehmigt, hier kamen auch kleinere Netzanbieter zum Zuge.

„So wichtig wie Straßen“

Dadurch werden zum Jahresende 125 000 Anschlüsse realisiert. „Breitband ist so wichtig wie Straßen und Schienen“, sagte Minister Bode. Für die Ansiedlung von Firmen und Gewerbegebieten spiele das schnelle Internet inzwischen mindestens die gleiche Rolle wir der Quadratmeterpreis für die Fläche. Foto: dpa

Von Peter Mlodoch

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.