Gabriel zu Besuch in Teheran

DIHK: Türen im Iran sind sehr weit offen

+
Eric Schweitzer, Präsident des Deutschen Industrie- und Handelskammertages.

Teheran - Anlässlich des Besuchs von Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel in Teheran fühlt die deutsche Wirtschaft sich in ihrem Ziel bestärkt, ihre Exporte in den Iran in vier Jahren auf zehn Milliarden Euro zu vervierfachen.

 „Die Türen sind sehr, sehr weit offen“, sagte der Präsident des Deutschen Industrie- und Handelskammertages, Eric Schweitzer, der Deutschen Presse-Agentur (dpa). „Da ist ein extremes Vertrauen in deutsche Technologie, deutsche Zuverlässigkeit, deutsche Glaubwürdigkeit.“

Wegen der Sanktionen gegen den Iran sind die deutschen Exporte in den vergangenen Jahren massiv eingebrochen. Die Atom-Vereinbarung sieht nun eine schrittweise Aufhebung der Strafmaßnahmen vor.

Schweitzer rechnet aber nicht damit, dass Deutschland bald China als wichtigster Handelspartner des Iran einholen kann. „Wir machen ein Zwanzigstel dessen, was China macht“, sagte der DIHK-Chef. „Das ist so, als wenn Sie jemanden, der in der Regionalliga spielt, fragen: Wann werden sie mal wieder deutscher Meister.“ Man müsse sich nun Schritt für Schritt verbessern.

Gabriel beendet seine dreitägigen Iran-Reise am Dienstag mit der Besichtigung der Moscheen und Paläste von Isfahan.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.