Mehr Verkehrstote in Niedersachsen: Drei Fragen an das Innenministerium

+
Dirk Hallmann, Pressesprecher im Niedersächsischen Innenministerium in Hannover

Die Zahl der Verkehrstoten aus Niedersachsens Straßen ist im August im Vergleich zum Vorjahresmonat drastisch angestiegen. 57 Menschen kamen bei Unfällen ums Leben. Das waren 27 mehr als im August 2010.

Wir fragten Dirk Hallmann, Pressesprecher im Niedersächsischen Innenministerium, ob es dafür einen Grund gibt.

Herr Hallmann, ist die drastisch gestiegene Zahl der Verkehrstoten reiner Zufall oder gibt es dafür einen Grund?

Hallmann: Wir haben keine aktuelle Erklärung. Es kann natürlich jeden Monat mal so ein Ergebnis geben. Wir müssen abwarten, wie die Entwicklung bis Ende des Jahres aussieht und die Zahlen dann analysieren.

Kann es sein, dass die Zahl im August 2011 nicht besonders hoch sondern vielmehr die im August 2010 besonders niedrig war?

Hallmann: 2010 war in der Tat ein sehr, sehr gutes Jahr, wobei jeder Verkehrstote immer noch einer zuviel ist. Mit 30 Verkehrstoten war die Zahl im August 2010 besonders niedrig.

Wie sieht die Entwicklung auf Niedersachsens Straßen seit Anfang des Jahres aus?

Hallmann: Von Januar bis August 2011 gab es 336 Todesopfer im Straßenverkehr. Das waren 17 mehr als im Vergleichszeitraum des Vorjahres.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.