"Freiheitsdiskurs verinnerlichen"

"Dirndl-Streit": Özdemir rüffelt Kotting-Uhl

+
Die Grünen-Bundestagsabgeordnete Sylvia Kotting-Uhl.

Berlin - Weil Dorothee Bär (CSU) im Bundestag im Dirndl erschienen war, hatte die Grünen-Bundestagsabgeordnete Sylvia Kotting-Uhl die Verkehrsstaatssekretärin kritisiert. Doch das ging nach hinten los.

Dorothee Bär im Dirndl.

Wenn die Grünen-Parlamentarierin die Verkehrsstaatssekretärin Dorothee Bär (CSU) für das Tragen eines Dirndls im Bundestag kritisiere, "erstaunt es nicht, wenn ein Teil der Öffentlichkeit sich über Grüne wundert", sagte Grünen-Parteichef Cem Özdemir der "Welt am Sonntag". "Das Bild der Verbotspartei, das von uns gezeichnet wird, ist falsch, aber wir müssen da auch selbstkritisch sein."

Der Parteichef fügte hinzu: "Es gibt einige, die den Freiheitsdiskurs noch verinnerlichen müssen." Zu den Grünen gehöre eine lebenslustige Claudia Roth im Dirndl, ein Winfried Kretschmann im Schützenverein und ein Cem Özdemir als Bierbotschafter des Deutschen Brauer-Bundes.

Kotting-Uhl hatte Bärs Dirndl-Auftritt kürzlich im Kurnachrichtendienst Twitter als rückständig bezeichnet, was auch im Internet für Kritik sorgte.

afp

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.