Diskussion über Pkw-Maut geht weiter

Berlin - Trotz mehrfacher Absagen von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) an eine Pkw-Maut geht die Diskussion darüber in der Koalition weiter.

Mit dem Parlamentarischen Staatssekretär im Verbraucherschutzministerium, Peter Bleser, forderte nun auch ein ranghöherer CDU-Politiker eine solche Abgabe.

“Die Autofahrer aus dem Ausland, die unser Straßennetz benutzen, müssen auch an der Finanzierung desselben beteiligt werden“, sagte er der “Welt am Sonntag“. “Ich plädiere für eine Pkw-Maut-Vignette wie in Österreich. Dort besteht auf allen Autobahnen und Schnellstraßen eine Vignettenpflicht.“ Für deutsche Autofahrer dürfe keine Mehrbelastung entstehen. “Deshalb muss für sie die Kfz-Steuer in gleicher Höhe gesenkt werden“, sagte Bleser.

11 Tipps rund um Stau: Stressfrei in den Urlaub

Das Wichtigste zum Thema Stau

CSU-Chef Horst Seehofer macht sich seit Monaten für eine rasche Einführung der Pkw-Maut stark. “Wir brauchen eine Antwort auf den Investitionsstau bei der Straße“, sagte er dem Nachrichtenmagazin “Der Spiegel“. “Das Thema Maut muss bis zum Ende des Jahres entschieden sein.“ Die FDP lehnt die Pkw-Maut ab.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.