FDP diskutiert über Koalitionen

+
Dirk Niebel.

Berlin - Es ist noch über ein Jahr bis zur Bundestagswahl und schon diskutieren führende FDP-Politiker über mögliche Koalitionen. Es gibt einen Wunschpartner, aber "auch andere Mütter haben schöne Töchter".

Ein Jahr vor der Bundestagswahl diskutieren führende FDP-Politiker über mögliche Koalitionen. Außenminister Guido Westerwelle warb für eine Fortsetzung von Schwarz-Gelb in Berlin. Dies sei im Interesse Deutschlands, sagte er der „Welt am Sonntag“. Entwicklungsminister Dirk Niebel schloss auch ein Ampel-Bündnis nicht aus. „Die FDP will die erfolgreiche Politik in der Koalition mit CDU/CSU fortsetzen. Aber auch andere Mütter haben schöne Töchter“, sagte er der „Bild“-Zeitung (Montag). Auch in anderen Parteien als der Union gebe es „gute Politiker mit guten Ideen“.

Wer in welchem Bundesland regiert

Wer in welchem Bundesland regiert

Westerwelle riet der FDP zu einem klaren Profil. „Wenn die FDP auf Leistungsgerechtigkeit setzt, europapolitisch Kurs hält und nicht zu irrlichtern beginnt, werden wir am Ende ein sehr gutes Wahlergebnis erreichen“, sagte der frühere Parteivorsitzende. Auf die Frage, ob sich auch Kanzlerin Angela Merkel (CDU) eine Fortsetzung von Schwarz-Gelb wünsche, sagte er: „Ja, ich glaube, das ist ihr Wunsch.“ In jüngsten Umfragen lagen die Liberalen bei 4 Prozent - damit würden sie den Einzug in den Bundestag nicht schaffen.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.