Dobrindt: Beifall für Wulffs EZB-Schelte

+
Alexander Dobrindt

München - Bundespräsident Christian Wulff bekommt bei seiner Kritik an der Europäischen Zentralbank Rückendeckung von der CSU. "Unser Bundespräsident hat recht. Die Euro-Rettung darf nicht zum Strick um den Hals künftiger Generationen werden."

Lesen Sie auch:

Euro-Krise: Harsche Kritik von Wulff

Das sagte CSU-Generalsekretär Alexander Dobrindt der “Bild“-Zeitung (Donnerstag). Wulff hatte der EZB vorgeworfen, der Ankauf von Staatsanleihen mehrerer EU-Länder sei rechtlich bedenklich. Eine Einführung gemeinsamer europäischer Anleihen lehnte Dobrindt kategorisch ab: “Was die Schuldenländer von uns wollen, nämlich die Vergemeinschaftung ihrer faulen Kredite, setzt die Chancen unserer jungen Generation aufs Spiel und ist schlicht unmoralisch.“

Chronologie: Schuldenkrise im Euroland

Euro-Schuldenkrise - Eine Chronologie

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.