"Cockpit" ktitisiert Pläne

Dobrindt: Alkohol- und Drogenkontrollen für Piloten

+
"Ich halte es für sinnvoll, dass Piloten stichprobenartig auf den Konsum von Alkohol, Drogen und Medikamenten kontrolliert werden", sagt der Verkehrsminister.

Berlin - Keine Chance für Alkohol, Drogen und Medikamente im Cockpit: Piloten deutscher Airlines müssen sich im kommenden Jahr auf unangemeldete Kontrollen durch ihre Arbeitgeber einstellen.

Eine gesetzliche Regelung dazu will Verkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) dem Bundeskabinett im neuen Jahr vorlegen: "Ich halte es für sinnvoll, dass Piloten stichprobenartig auf den Konsum von Alkohol, Drogen und Medikamenten kontrolliert werden", sagte er der "Bild am Sonntag". "Experten weltweit sehen darin positive Effekte, die betriebliche Sicherheit in der Luftfahrt zu stärken."

In den USA und Australien habe es sich bereits bewährt, diese Kontrollen in die Verantwortung der Unternehmen zu legen. Die neue deutsche Regelung hierzu sollte deshalb auch auf europäischer Ebene umgesetzt werden, empfahl Dobrindt.

Seine Pläne gehen auf eine Task Force zurück, die nach dem Absturz einer Germanwings-Maschine in den französischen Alpen vor neun Monaten gegründet worden war. Nach Überzeugung der Ermittler war der Copilot fluguntauglich, instabil und psychisch krank und ließ das Flugzeug am 24. März absichtlich zerschellen. Alle 150 Menschen an Bord starben.

Markus Wahl von der Pilotenvereinigung "Cockpit" kritisierte Dobrindts Pläne. "Die geplanten zufälligen Tests sind aus unserer Sicht absolut falsch", sagte Wahl der "Bild am Sonntag". "Sie haben nichts mit dem Germanwings-Unglück zu tun und stellen eine ganze Berufsgruppe unter Generalverdacht."

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.