Ministerium: Konzept ist fertig

Dobrindt will am Montag Pkw-Maut vorstellen

Berlin - Verkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) will am Montag sein Konzept für die geplante Pkw-Maut auf deutschen Autobahnen vorstellen. Das kündigte sein Ministerium am Samstag an.

Verkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) stellt am Montag sein Konzept für eine Pkw-Maut in Deutschland vor. Das kündigte sein Ministerium am Samstag in Berlin an. "Das Konzept steht", hatte Dobrindt zuvor der "Bild"-Zeitung gesagt. "Wir führen eine Infrastrukturabgabe für alle Nutzer unserer Straßen ein. Dafür gibt es eine Vignette."

Geplant sei ein gestaffeltes Maut-System, der Preis der Vignette solle sich an den Öko-Klassen der Autos orientieren, sagte der Minister der Zeitung. Außerdem werde die Kfz-Steuer günstiger, damit kein deutscher Autofahrer insgesamt mehr bezahlen müsse als bisher.

Einwände der EU-Kommission seien nicht zu befürchten, sagte Dobrindt. Die EU-Kommission befürwortet eine Pkw-Maut zwar generell. Sie pocht aber darauf, dass ausländische Autofahrer bei der Ausgestaltung des Systems nicht benachteiligt werden.

Die Maut soll nach den bisherigen Plänen zum 1. Januar 2016 eingeführt werden. Die Einnahmen sollen zur Verbesserung der Verkehrsinfrastruktur genutzt werden.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.