Gegen Bürgerversicherung

Dobrindt will "Zukunftsprojekt" mit SPD

+
Alexander Dobrindt will keine "Patchwork-Koalition". Foto: Michael Kappeler

Berlin (dpa) - CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt hat vor den Sondierungen mit der SPD ein "Zukunftsprojekt" für Deutschland gefordert. Zugleich lehnte er zentrale Pläne der SPD wie eine Bürgerversicherung ab.

Der CSU-Politiker warnte am Sonntag im Deutschlandfunk davor, dass die SPD "die ganzen alten Kamellen aus der Mottenkiste" der vergangenen 30 Jahre heraushole.

Die SPD-Führung hatte sich am Freitag dafür ausgesprochen, nun doch Sondierungen mit der Union über eine Regierungsbildung aufzunehmen. Nach einem Vorbereitungstreffen der Parteispitzen an diesem Mittwoch sollen die Sondierungen im Januar starten.

"Ich glaube, dass es keine Patchwork-Koalition sein darf, das heißt, nicht einfach so aus den Wahlprogrammen die einzelnen Bausteine zusammenschütten und irgendwie sortieren und jeder kriegt ein bisschen was", sagte Dobrindt. Es gehe darum, ein Zukunftsprojekt zu beschreiben. "Das muss man gemeinschaftlich erarbeiten wollen - und da bin ich mir noch nicht ganz sicher, ob die SPD die Kraft hat und dazu in der Lage ist. Ich wünsche es mir auf jeden Fall sehr."

Die SPD-Forderung nach Einführung einer Bürgerversicherung lehnte Dobrindt ab. Dieser habe "unglaubliche fachliche Schwächen", sagte der CSU-Politiker: "Weil es letztlich den Wettbewerb zwischen den privaten und gesetzlichen Kassen auflöst." Auch den Vorstoß von SPD-Chef Martin Schulz für eine Weiterentwicklung der EU zu Vereinigten Staaten von Europa bis 2025 sieht er skeptisch. "Wir sind ein Europa der Nationalstaaten" Vereinigte Staaten von Europa wären quasi ein Zentralstaat Europa. "Das lehnen wir ab, das ist nicht unser Modell."

Dobrindt bekräftigte, die CSU wolle den Familiennachzug für Flüchtlinge weiter aussetzen. "Wenn die SPD jetzt der Meinung ist, dass sie das Aussetzen des Familiennachzugs auflösen will, das heißt, neue Zuwanderung ermöglichen will, dann bekommen wir ein gigantisches Integrationsproblem in Deutschland."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.