Das Buch könnte doch veröffentlicht werden

Nach vorläufigem Stopp des Enthüllungsbuchs von Trump-Nichte - US-Gericht hebt Verfügung gegen Verleger auf

Ein Enthüllungsbuch über Donald Trump von seiner Nichte soll erscheinen. Vor Gericht wurde die Veröffentlichung zunächst gestoppt, doch jetzt wendet sich das Blatt.

  • Donald Trumps* Nichte Mary will ein Enthüllungsbuch veröffentlichen.
  • Trumps Bruder Robert wollte die Publikation gerichtlich verhindern.
  • Das schien im am vergangenen Mittwoch gelungen zu sein, doch nun wendet sich das Blatt erneut.

Update vom 2. Juli, 10.47 Uhr: Donald Trumps jüngerer Bruder Robert muss im Rechtsstreit um die geplante Veröffentlichung eines Buches der Präsidentennichte Mary Trump einen Rückschlag hinnehmen. Ein Richter des Supreme Court im US-Bundesstaat New York hob am Mittwoch (Ortszeit) eine tags zuvor von einem anderen Kollegen auferlegte einstweilige Verfügung gegen den Verleger Simon & Schuster auf. Die Verfügung gegen Mary Trump bleibt jedoch zunächst in Kraft, wie aus Gerichtsunterlagen hervorgeht. Eine Anhörung ist für den 10. Juli angesetzt.

In der Begründung zu seiner Entscheidung schrieb Richter Alan Scheinkman, dass Simon & Schuster nicht an der Vereinbarung beteiligt gewesen sei. Im Gegensatz zu Mary Trump habe Simon & Schuster nicht zugestimmt, „ihre Rechte aus dem Ersten Verfassungszusatz (zur Redefreiheit) abzutreten“. 

Trump-Enthüllungsbuch zunächst gestoppt - Gericht in New York hat entschieden

Update vom 1. Juli, 10.42 Uhr: US-Präsident Donald Trump und seinem jüngeren Bruder Robert ist es gelungen, die Veröffentlichung des Enthüllungsbuchs von Donald Trumps Nichte vorläufig zu stoppen. Der Supreme Court im US-Bundesstaat New York gab dem Antrag von Robert Trump auf eine einstweilige Verfügung bis zu einer Entscheidung in dem Fall statt. Das berichtet die Deutsche Presse-Agentur und bezieht sich auf Gerichtsunterlagen. Der Anwalt von Donald Trumps Nichte Mary, Ted Boutrous, kündigte Berufung an.

Trump-Enthüllungsbuch vorerst durch einstweilige Verfügung gestoppt

Die promovierte Psychologin Mary Trump will laut dem Verleger Simon & Schuster in dem Enthüllungsbuch über ihren Onkel erläutern, wie dieser „der Mann wurde, der jetzt die Gesundheit der Welt, die wirtschaftliche Sicherheit und den gesellschaftlichen Zusammenhalt bedroht“. Robert Trump hat zur Begründung seines Antrags auf eine einstweilige Verfügung angeführt, dass Mary Trump mit dem Buch gegen eine Vertraulichkeitsvereinbarung verstoße, die zuvor geschlossen worden sei. Auch der Präsident selbst hatte die Pläne zur Veröffentlichung mit Verweis auf die Vertraulichkeitsvereinbarung als rechtswidrig bezeichnet. 

Ein anderes Gericht im New Yorker Bezirk Queens hatte allerdings am vergangenen Donnerstag einen Antrag auf eine einstweilige Verfügung abgelehnt. Dieser weise „mehrere Unregelmaßigkeiten“ auf und hätte beim Supreme Court des Staates New York eingereicht werden müssen, lautete die Begründung. 

Das 240 Seiten lange Skandal-Buch mit dem Titel „Too Much and Never Enough: How My Family Created the World's Most Dangerous Man“ (auf Deutsch in etwa: „Zu viel und nie genug - Wie meine Familie den gefährlichsten Mann der Welt geschaffen hat“) soll am 28. Juli erscheinen. Ob es wirklich dazu kommt ist nun noch unklar. Wie Bild.de berichtet, gilt die einstweilige Verfügung zunächst bis 10. Juli. Bis dahin sollen Mary Trump und ihr Verleger erläutern, warum das Buch nicht gegen die von Robert Trumps angeführte frühere Vertraulichkeitsvereinbarung verstößt. 

Übrigens: Wie an diesem Mittwoch ebenfalls bekannt wurde, hat die US-Regierung unter Trump einem Medienbericht zufolge offenbar die weltweiten Remdesivir-Vorräte aufgekauft. Dem Medikament wird eine positive Wirkung bei vielen Corona-Patienten nachgesagt. Nun wird es für andere Länder möglicherweise schwer, den Wirkstoff zu beziehen. Doch Deutschland hat sich schon doppelt abgesichert.

Trump-Nichte will Enthüllungsbuch veröffentlichen - Präsidentenbruder versucht sie zu stoppen

Update vom 29. Juni, 12.49 Uhr: US-Präsident Donald Trump und sein Bruder Robert versuchen weiterhin verbissen, eine Buchveröffentlichung von Trumps Nichte Mary L. Trump zu verhindern. Die 55-jährige Psychologin schreibt darin über ihre „toxische Familie“, so die Gerichtsunterlagen (siehe Erstmeldung vom 27. Juni)

Wie die Nachrichtenagentur AP nun berichtet, hat Robert Trump vor dem Supreme Court im US-Bundesstaat New York nun eine einstweilige Verfügung beantragt. Vergangene Woche hatte bereits der New Yorker Richter Peter Kelly sein Anliegen abgewiesen. AP zufolge erklärten Robert Trumps Anwälte nun, dass Mary L. Trump vor fast 20 Jahren mit mehreren Familienmitgliedern einen rechtlichen Vertrag unterschrieben habe, wonach sie dieses Buch nicht publizieren werde. Dafür habe sie eine „beachtliche Abfindung“ erhalten.

„Mary Trump hat 20 Jahre lang die Leistung aus diesem Abkommen eingeheimst und nun versucht sie, die Vereinbarung zu brechen und mit einem Enthüllungsbuch abzukassieren“, zitiert AP den Anwalt Charles Harder. Mary L. Trumps Anwalt Theodore Boutrous erklärte indes, der neue Antrag sei „nur ein weiterer haltloser Versuch der Trump-Familie, politische Redefreiheit in Bezug auf den Präsidenten verfassungswidrig zu unterbinden.“ 

Donald Trumps Nichte Mary will ein Enthüllungsbuch veröffentlicht. Eine erste gerichtliche Verhinderung ist gescheitert.

Enthüllungsbuch von Trump-Nichte: Sie erklärt die „kaputte Familie“

Erstmeldung vom 29. Juni: New York - Donald Trumps jüngerer Bruder Robert ist bei dem Versuch die Veröffentlichung eines Buches von Trumps Nichte Mary zu stoppen gescheitert. Ein New Yorker Richter des Bezirks Queens wies den Antrag auf einstweilige Verfügung ab am Donnerstag ab, wie aus Gerichtsunterlagen hervorgeht. Das Dokument weise „mehrere Unregelmäßigkeiten“ auf und hätte beim Supreme Court des Staates New York eingereicht werden müssen, heißt es darin.

Ted Boustrous, Mary Trumps Anwalt, begrüßte die Entscheidung des Gerichts und betonte, das Buch sei von „äußerstem öffentlichen“ Interesse. „Wir hoffen, dass diese Entscheidung die Angelegenheit beendet.“ Der Anwalt von Robert Trump, Charles Harder, erklärte der US-Nachrichtenseite The Daily Beast allerdings, dass Robert Trump den Fall vor dem Supreme Court in New York weiterverfolgen wolle.

Enthüllungsbuch von Trumps Nichte: Vor Gericht gescheitert - Buch kann veröffentlicht werden

Robert Trump hatte in der einstweiligen Verfügung angeführt, dass Mary Trump mit dem Buch gegen eine Vertraulichkeitsvereinbarung verstoße, die im Zusammenhang mit der Nachlassregelung ihres Großvaters, des Vaters des Präsidenten, geschlossen worden sei.

Laut dem Verleger Simon & Schuster erläutert die promovierte Psychologin in dem Werk, wie ihr Onkel Donald Trump „der Mann wurde, der jetzt die Gesundheit der Welt, die wirtschaftliche Sicherheit und den gesellschaftlichen Zusammenhalt bedroht“. Der Präsident* hat die Pläne mit Verweis auf die Vertraulichkeitsvereinbarung als rechtswidrig bezeichnet. „Es ist ihr nicht erlaubt, ein Buch zu schreiben“, sagte Donald Trump, der auch im Zuge der Corona-Pandemie immer wieder negativ auffällt, am Sonntag dem Nachrichtenportal Axios.

„Der gefährlichste Mann der Welt“: Trumps Nichte findet harte Worte

Am 28. Juli soll das Buch, welches 240 Seiten fasst, erscheinen. Ins Deutsche übersetzt lautet der Titel: „Zu viel und nie genug - Wie meine Familie den gefährlichsten Mann der Welt geschaffen hat“. Mary Trump ist die Tochter von Donald Trumps Bruder Fred, der 1981 starb. Sie sei das einzige Mitglied der Familie, „das willens ist, die Wahrheit über eine der mächtigsten und kaputtesten Familien der Welt preiszugeben“, erklärte der Verleger auf seiner Webseite.

Vor Kurzem sorgte ein anderes Enthüllungsbuch für Aufsehen. Trumps ehemaliger Sicherheitsberater John Bolton schrieb das Buch „The Room Where It Happende: A White House Memoir“. Auch diese Publikation versuchte Donald Trump gerichtlich zu verhindern - ohne Erfolg. (lb)

Trumps Abneigung gegen Schutzmasken wird zunehmend zum Zentrum politischer Streitigkeiten: Sein Gegner Joe Biden nennt ihn deshalb einen „absoluten Dummkopf“.

Ab Juli 2020 gibt es indessen für Verbraucher, Rentner und Urlauber wiederzahlreiche Änderungen in Deutschland. Inmitten brisanter Enthüllungen über angebliches russisches Kopfgeld auf US-Soldaten in Afghanistan ist ein Streit darum entbrannt, wie viel US-Präsident Donald Trump wusste.

 *merkur.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks

Rubriklistenbild: © AFP / MANDEL NGAN

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.