Historisch beispiellos

US-Wahl 2020: Sorge vor Trump und „Katastrophe“ - Tausende bereiten sich auf Staatsstreich vor

US President Donald Trump betritt eine Air Force One Maschine an Joint Base Andrews in Maryland. Wind verweht sein Haar.
+
Schon in den vergangenen Wochen ließ Donald Trump durchblicken, ein unklares Ergebnis anfechten zu wollen.

Im Hinblick auf die Frage, wie US-Präsident Donald Trump auf eine Niederlage reagieren würde, planen Aktivisten Demos und Kampagnen, um Trump Paroli zu bieten.

  • Am 3. November wird in den USA gewählt. Joe Biden fordert Donald Trump im Ringen um das Präsidentenamt heraus.
  • Tausende Trump-Gegner bereiten sich bereits mit Planspielen auf die Wahl vor.
  • Die Pläne der Aktivisten vor der Wahl hat BuzzFeedNews USA ausführlich beleuchtet.
  • Vor der US-Wahl 2020 geben BuzzFeed News Deutschland und das Ippen-Digital-Netzwerk mithilfe von BuzzFeed-Recherchen Einblicke in die Situation in den Vereinigten Staaten - der Text liegt hier nun exklusiv in Übersetzung vor.

An einem Tag Ende vorigen Monats unterrichtet der langjährige Aktivist George Lakey Menschen wieder einmal darin, wie sie bei einem Staatsstreich friedlich Widerstand leisten können. Doch dieses Mal ist er nicht in Moskau oder Bangkok oder an einem der vielen anderen weit entfernten Orte, die er in seiner 70-jährigen Karriere als Soziologe und Schriftsteller in Diensten von Demokratie und gewaltfreiem Protest bereist hat. Er ist in den Vereinigten Staaten, in seinem Haus in einem Vorort von Philadelphia.

Am anderen Ende von Lakeys Zoom-Webinar befinden sich rund 1.000 amerikanische Wähler – wohlgemerkt 500 mehr, als in der Woche zuvor – aus dem ganzen Land, die an ihren Bildschirmen kleben und sich aufmerksam Notizen machen.

Während Präsident Donald Trump die letzten Monate damit verbracht hat, Zweifel an der Integrität des Wahlprozesses in den USA zu säen und seine Anhänger dazu aufzufordern, „in die Wahllokale zu gehen und sehr genau hinzusehen“, haben Dutzende zumeist progressive Lobbygruppen intensiv daran gearbeitet, Durchschnitts-Amerikaner zu organisieren und darin zu schulen, was sie unternehmen können, wenn ihre Demokratie vor ihren Augen auseinander zu fallen scheint.

„Als Trump vor ein paar Wochen erklärte, dass er sich nicht zu einer friedlichen Machtübergabe verpflichten würde, beschloss ich, dass ich es tun musste“, sagt Lisa Graustein, eine 45-jährige ehemalige Lehrerin an einer öffentlichen Schule in Boston, über ihre Entscheidung, zwei Stunden ihres Tages zu opfern, um an einer Schulung über die Besonderheiten von Massendemonstrationen, friedlichen Sit-Ins und der Ausübung öffentlichen Drucks auf gewählte Amtsträger teilzunehmen.

Graustein, die jetzt ein Lebensmittelverteilungszentrum betreibt, sagt, sie habe sich in der Vergangenheit nur „semiaktiv“ an lokalen politischen und aktivistischen Initiativen beteiligt. Doch das war weit von den Fragestellungen entfernt, die Lakey in der Schulung aufwirft, wie zum Beispiel: Bist du eine Person, die sich gegen Autorität behauptet und eine Stimme für andere ist? Oder zu hören, wie Lakey der Gruppe versichert, dass Diktaturen fallen, wenn sich die Massen erheben und dass gewaltloser Widerstand – wie 1987 in Argentinien und 1991 in der Sowjetunion – genutzt werden könnte, um eine mögliche Machtergreifung durch Trump zu vereiteln.

US-Wahl 2020: Trump vs. Biden - Auch zuvor nicht politisch aktive Menschen machen mit

Doch Graustein erklärt, sie und alle ihre Freunde und Arbeitskollegen seien wegen der Wahlen besorgt. „Menschen, die bei früheren Wahlen nicht aktiv waren, sind jetzt aktiv“, erzählt sie. Und so hat sie sich angemeldet, als ihr jemand aus ihrer Quäkergemeinde von der Schulung erzählte. Die diesen Anstrengungen zugrundeliegende Idee ist, einen potenziellen Staatsstreich „tatsächlich verhindern zu helfen“, erklärt Eileen Flanagan, die das Training mit Lakey moderiert.

Das Training wurde von Choose Democracy organisiert, einer in Washington D.C., ansässigen Gruppe, die sich selbst als „Team von Organisatoren, Aktivisten, Ausbildern, Akademikern und besorgten Bürgern“ beschreibt, „die sich auf das Szenario eines Staatsstreichs im Jahr 2020 vorbereiten“. Choose Democracy hat bisher drei Schulungsevents mit stetig wachsender Teilnehmeranzahl abgehalten; an der ersten Schulung in diesem Monat nahmen mehr als 1.500 Teilnehmer teil, und mehr als 3.500 waren bisher an allen beteiligt, so Flanagan, ein Mitglied des Komitees für politische Aktionen. Die Events sind so populär geworden, dass die Gruppe diesen Monat sechs weitere organisiert hat, darunter zwei, die speziell für die Schulungsleiter konzipiert wurden, damit sie lernen, wie sie mehr Menschen in ihren Gemeinschaften coachen können.

Donald Trump, Präsident der USA, spricht auf einer Wahlkampfveranstaltung.

Eine andere Teilnehmerin, eine an der Westküste ansässige Organisatorin einer Gesundheitsgewerkschaft, verrät BuzzFeed News, dass sie vor dieser Wahl noch nie an einer Schulung wie der von Lakey teilgenommen hat. Aber in diesem Jahr habe sie das Bedürfnis verspürt, Maßnahmen zu ergreifen.

Als sie gehört hat, wie Lakey die versuchten Machtergreifungsversuche und politischen Situationen voller Gefahren in der Geschichte anderer Länder erläutert, „ist ihr diese Anschauung wirklich klar geworden: ‚Wow, wir sind wirklich dabei, einen Rubikon zu überschreiten‘, so die Gewerkschaftsorganisatorin, die mit BuzzFeed News unter der Bedingung der Anonymität spricht, da sie von ihrem Arbeitgeber nicht autorisiert wurde, mit den Medien zu sprechen.

US-Wahl 2020: Mit Planspielen bereiten sich Trump-Gegner auf die Wahl vor

Choose Democracy und Lakey sind bei weitem nicht die einzigen, die sich auf das vorbereiten, von dem viele Trump-Gegner glauben, dass es ein Untergangsszenario für die Demokratie wäre.

Zu den Vorbereitungen gehören Aufklärungskampagnen für die Wähler und die Planung von Straßenprotesten sowie das Einholen von Zusagen von Amtsträgern, die Ergebnisse erst dann zu akzeptieren, wenn jede Stimme ausgezählt ist. Einige Gruppen setzen Politik- und Wahlexperten ein, um Planspiele durchzuführen.

Erica Chenoweth, eine amerikanische Politikwissenschaftlerin und Professorin für öffentliche Politik an der Harvard Kennedy School, erzählt BuzzFeed News, dass die Vorbereitungen auf einen potenziellen Staatsstreich in der Geschichte der USA beispiellos sind.

„Erstens gibt es aufrichtige Gespräche über den Versuch, einen Staatsstreich zu verhindern. Und die Gespräche darüber sind von einer Ernsthaftigkeit, wie wir sie in diesem Land noch nie zuvor gesehen haben“, sagt sie. „Zweitens gibt es eine echte nationale Infrastruktur, um effektive Volksmacht zu koordinieren und eine in der amerikanischen Politik völlig neuartige Machtübernahme bei Wahlen zu vereiteln.“

Diese Infrastruktur wird mit Initiativen wie Choose Democracy und vielen anderen aufgebaut. Eine weitere Initiative ist Protect the Results, die von Stand Up America und Indivisible ins Leben gerufen wurde, zwei progressiven Gruppen, die nach 2016 gegründet wurden, um die Agenda der Trump-Administration* zu bekämpfen. Protect the Results ist eine Koalition aus mehr als 100 überparteilichen Initiativen mit Millionen von Mitgliedern im ganzen Land. Sie rüstet sich auch für den Fall, dass Trump vorzeitig den Sieg erklärt; die Initiative wird auf nationaler Ebene mit Straßenprotesten in allen 50 Bundesstaaten reagieren, um zu fordern, dass jede einzelne Stimme ausgezählt wird, bevor ein Sieger feststeht.

US-Wahl: Wird Trump die Wahlergebnisse akzeptieren? Anderenfalls ist schnelles Handeln nötig

„Wir sind der Ansicht, dass es in jedem Szenario, in dem Trump* sich weigern könnte nachzugeben oder die Ergebnisse anfechten würde, unglaublich wichtig ist, dass die Amerikaner schnell reagieren und dass es einen Plan für die Mobilisierung der Bevölkerung gibt“, so Sean Eldridge, Gründer und Präsident von Stand Up America, zu BuzzFeed News. „Wir haben bereits gesehen, dass Trump über den Wahlbetrug lügt und die Einmischung des Auslands in die Wahlen fordert. Er ist in den Umfragen im Rückstand und verzweifelt. Offensichtlich ist er bereit, diese Wahl durch Schikane und Betrug zu gewinnen.

„Deshalb signalisieren wir unseren Gemeinschaftsmitgliedern, dass das Wichtigste, was sie tun können, ist, einen Plan für die Stimmabgabe zu erstellen und ihre Stimme frühzeitig abzugeben – aber dass die Arbeit möglicherweise nicht am Wahltag beendet ist und dass wir auch bereit sein müssen, die Ergebnisse zu schützen, sollte Trump versuchen, korrupten Druck auf die Wahlbeamten auszuüben oder die Ergebnisse zu untergraben.“

USA-Wahl 2020: In den vergangenen Wochen säte Trump immer wieder Zweifel an der Verlässlichkeit der Wahlergebnisse.

Der Koalition gehören Mitglieder der Black-Lives-Matter-Bewegung und Initiativen wie Women‘s March an, die Erfahrung mit der Mobilisierung großer Personengruppen in mehreren Staaten haben.

Diese Woche hat Protect the Results eine Karte veröffentlicht, die Amerikaner nutzen können, um sich einer Protestkundgebung in ihrer Nähe anzuschließen – falls es notwendig werden sollte, auf die Straße zu gehen, um Widerstand gegen das, was die Regierung tut, zu demonstrieren. Laut Stand von letztem Freitag sind auf der Karte bereits mehr als 160 Protestaktionen für den 4. November geplant, von Boston bis Portland, Oregon und überall dazwischen.

Viele der Gruppen haben damit begonnen, Protestvorhaben in die Wege zu leiten, nachdem eine überparteiliche Gruppe von mehr als 100 derzeitigen und ehemaligen leitenden Mitarbeitern der Regierung und der politischen Kampagnen sowie anderen Experten im Juni das Transition Integrity Project organisiert hatte. In diesem Projekt wurden verschiedene Planspiele zu Szenarien, in denen die Präsidentschaftswahlen beeinträchtigt werden, durchgeführt. Die Ergebnisse zeigen, dass eine überwältigende Protestpräsenz auf den Straßen „ein entscheidender Faktor sein kann“, heißt es auf der Website des Projekts.

US-Wahl 2020: Volontäre haben Desinformation, Barrieren bei der Wahl und andere Probleme im Blick

Die Gruppen treffen auch Vorbereitungen für den Wahltag selbst. Die unparteiliche Basisgruppe Common Cause ernennt „Wahlschutz-Volontäre„, die sie als „erste Verteidigungslinie der Wähler gegen restriktive Wahlgesetze, Coronavirus-bedingte Wahlunterbrechungen und alles andere, was ihre Stimmen unterdrücken könnte“, beschreibt.

Sylvia Albert, Leiterin der Abteilung Wahlen und Abstimmungen bei Common Cause, erzählt BuzzFeed News, dass die Volontäre die Wahlen von außerhalb der Wahllokale aus beobachten werden. Andere werden auf Desinformationen im Internet reagieren und Anrufe bei einer Hotline beantworten, die eingerichtet wurde, um Berichte über Wahlprobleme entgegenzunehmen, die von mangelndem Zugang für Rollstühle über illegale Kampagnen in den Wahllokalen bis hin zur expliziten Einschüchterung der Wähler reichen können. In den Jahren 2016 und 2018 zählte die Gruppe etwa 6.500 Freiwillige; in diesem Jahr ist die Zahl exponentiell auf mehr als 36.000 gestiegen.

Laut Albert werden Tausende von unbewaffneten Freiwilligen vor den Wahllokalen darauf geschult, mit Situationen umzugehen, in denen sie Einschüchterung oder Gewalt ausgesetzt sind - obwohl sie der Meinung ist, dass etwas derartiges wahrscheinlich nicht passieren wird.

Eine solche frischgebackene Wahllokalbeobachterin ist Jessica Mann, eine 44-jährige Sozialarbeiterin in Austin, Texas. Seit Beginn der vorgezogenen Stimmabgabe im Bundesstaat am 13. Oktober beobachtet sie in dreistündigen Schichten die Aktivitäten außerhalb verschiedener Wahllokale. Sie ist zum ersten Mal ehrenamtlich tätig und sagt, dass sie motiviert wurde, etwas zu unternehmen, nachdem sie gehört hatte, wie Trump* seine Anhänger dazu ermutigte, in die Wahllokale zu kommen und nach „Betrug“ Ausschau zu halten, wodurch Befürchtungen hinsichtlich der Einschüchterung von Wählern geweckt wurden.

„Ich wollte dabei sein, falls seine Beobachter auftauchen“, so Mann. Bislang hat sie noch keine Trump*-Anhänger gesehen, die Wähler einschüchtern und ist auch selbst nicht eingeschüchtert worden. Nach dem Wahlgesetz des Bundesstaates Texas kann Mann ein Wahllokal nur von außerhalb eines Umkreises von 100 Fuß überwachen. (Andere Bundesstaaten haben ähnliche Gesetze). Aber sie spürt, dass die Menschen nervöser sind als sonst. „Es ist eine angespannte Zeit und es ist eine emotionale Zeit“, meint sie.

US-Wahl 2020: Trump vs. Biden - Heimatschutzministerium warnt vor politischer Gewalt am Wahltag

Viele Wahlexperten machen sich Sorgen über die Wahrscheinlichkeit angespannter und möglicherweise sogar gewalttätiger Konfrontationen in diesem Jahr. Das begründet sich in den Herausforderungen durch die Coronavirus-Pandemie, den Spannungen im Zusammenhang mit landesweiten Protesten gegen die Brutalität der Polizei und nicht zuletzt in Trumps kürzlicher Aufforderung an die gewalttätige und nur aus Männern bestehende Gruppe der Proud Boys, „zurückzustehen und sich bereitzuhalten“, was zu einer Ermutigung von rechtsextremen militanten Gruppen geführt hat.

Eine Bedrohungsbeurteilung, die diesen Monat vom Heimatschutzministerium herausgegeben wurde, zeigt, dass die Behörde auch vor dem Potenzial für politische Gewalt an und um die Wahlurnen herum warnt, insbesondere von Extremisten. „Öffentlich zugängliche Teile der physischen Wahlinfrastruktur unter freiem Himmel, wie z. B. mit dem Wahlkampf verbundene Massenversammlungen, Wahllokale und Wählerregistrierungsveranstaltungen, seien die wahrscheinlichsten Brennpunkte für potenzielle Gewalt“, heißt es darin.

Das Justizministerium sagt, es plane, Beamte in einer Kommandozentrale im FBI-Hauptquartier zu stationieren, um die bundesstaatliche Reaktion auf etwaige Unruhunen bei den Wahlen* zu koordinieren, berichtet die Washington Post unter Berufung auf mit der Angelegenheit vertraute Beamte.

Gerüchte über einen Staatsstreich kommen nicht nur aus dem progressiven politischen Flügel. Die Konservativen, die Trump unterstützen, haben ihrerseits behauptet, dass die Anti-Coup-Vorbereitungen der überwiegend linken Gruppen in Wirklichkeit die Grundlage für einen von den Demokraten geplanten Staatsstreich seien.

Diese nicht fundierte Behauptung hatte sich laut New York Times schnell in den sozialen Medien verbreitet habe, nachdem rechte Kommentatoren anfingen, Desinformationen über einen von den Demokraten angeführten Putsch kundzutun. Die These sei „in mindestens 938 Facebook-Gruppen, 279 Facebook-Seiten, 33 YouTube-Videos und Hunderten von Tweets“ erwähnt worden.

US-Wahltag wird chaotisch - außer bei einem deutlichen Sieg Bidens - wird Trump eine Niederlage akzeptieren?

Angesichts der verschärften Rhetorik und der Schuldzuweisungen vermuten Experten, dass ein heißer Wahltag und eine chaotische Situation nach der Wahl bevorsteht.

„Mit Ausnahme des ‚Großer Biden*-Sieg‘-Szenarios ist jedes unserer Planspiele an den Rand einer Katastrophe geraten, mit massiven Desinformationskampagnen, Gewalt auf den Straßen und einer verfassungsrechtlichen Sackgasse“, schreibt Rosa Brooks, Juraprofessorin an der Georgetown University und Mitbegründerin von Transition Integrity Project, in der Washington Post über die Planspiele, die sie mit Kollegen durchgeführt hat. „In zwei Szenarien (‚Trump-Sieg‘ und ‚Erweiterte Ungewissheit‘) gibt es bis zum Tag der Amtseinführung immer noch keine Einigung über den Sieger und keinen Konsens darüber, von welchem Kandidaten* angenommen werden sollte, dass er die Fähigkeit besitzt, dem Militär verbindliche Befehle zu erteilen oder die nuklearen Codes zu erhalten.

Liegt Joe Biden nicht weit vorne, könnte Donald Trump behaupten, das Ergebnis sei gefälscht..

„Im Szenario ‚Knapper Biden-Sieg‘ weigert sich Trump, sein Amt zu verlassen und wird schließlich vom Geheimdienst hinausbegleitet – aber erst nachdem er sich und seine Familie begnadigt und belastende Dokumente verbrannt hat.

Lakey sagt, er sei sich nicht sicher, ob Trump versuchen werde, an der Macht zu bleiben, unabhängig vom Ausgang der Wahl. Aber der Präsident* hat bereits gedroht, das Militär zur Niederschlagung der Unruhen einzusetzen und er signalisiert nun zunehmend, dass er die Wahlergebnisse anfechten könnte, wenn sie nicht zu seinen Gunsten ausfallen. Vor diesem Hintergrund betont Lakey, wie wichtig es ist, vorbereitet zu sein .„Das ist wie beim Abschluss einer Brandschutzversicherung“, erklärt er. „Du hoffst, dass dein Haus nicht in Brand gerät, aber du möchtest versichert sein, sollte das Schlimmste eintreten.“

Christoph Miller

*Merkur.de und BuzzFeed News Deutschland sind Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.