Mann habe Tat genau geplant

Doppelmord in Österreich aus politischem Motiv - Tunesier verdächtigt

+
Bundespolizeiinspektion

Nach der Tötung eines Ehepaars im österreichischen Linz steht ein Tunesier im Verdacht, die Tat aus politischen Gründen begangen zu haben.

Linz - Er habe den Opfern im Alter von 87 und 85 Jahren eine Nähe zur ausländerkritischen FPÖ unterstellt und an ihnen ein Exempel statuieren wollen, teilte die Polizei am Samstag mit. Der Mann lebe seit 1989 in Österreich und sei 2012 nach einer Anzeige eines lokalen FPÖ-Politikers wegen Tierquälerei verurteilt worden; seitdem mache er die FPÖ für alle negativen persönlichen Erfahrungen verantwortlich. 

Der 54-Jährige habe die Tat genau geplant, hieß es weiter. Als Lebensmittelzusteller hatte er Zutritt zur Wohnung des Paares gehabt, dem er fälschlich eine Nähe zu den Rechtspopulisten unterstellt habe. Den vorläufigen Ermittlungsergebnissen zufolge erdrosselte er laut Polizei zunächst die Frau und stach und schlug dann den Mann zu Tode. Nach der Tat wurde ein Feuer gelegt, um die Spuren zu verwischen. Der Verdächtige stellte sich wenige Stunden später.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.