Rechtsextreme Gewalt

Doppelt so viele Angriffe auf Asylbewerberheime

Berlin - Die Zahl rechtsextremer Übergriffe auf Asylbewerberheime hat sich im vergangenen Jahr mehr als verdoppelt. Flüchtlingsinitiativen schätzen die Dunkelziffer noch weit höher.

Die Zahl rechtsextremer Übergriffe auf Asylbewerberheime hat sich einem Zeitungsbericht zufolge im vergangenen Jahr mehr als verdoppelt. Laut den Zahlen des Bundeskriminalamtes (BKA) gab es 2013 insgesamt 58 solcher Delikte - nach 24 Delikten im Jahr 2012, berichtete die Berliner "taz" (Montagsausgabe). Das BKA führt in seiner Statistik demnach nur eindeutig rechtsextrem motivierte Taten auf.

Dunkelziffer könnte weit höher sein

Dem Bericht zufolge schätzen Flüchtlingsinitiativen die "Dunkelziffer" der tatsächlich verübten Delikte noch weit höher. So zähle etwa das Internetportal "Monitoring Agitation Against Refugees in Germany" für 2013 insgesamt 113 Angriffe oder rassistische Aktionen gegen Flüchtlingsunterkünfte.

Für das laufende Jahr zählte die Menschenrechtsorganisation Pro Asyl bereits 20 Angriffe auf Asylunterkünfte, davon zwölf Brandanschläge. "Da ist etwas am Schwelen", sagte Pro-Asyl-Geschäftsführer Günter Burkhardt der "taz". "Das ist eine mehr als besorgniserregende Entwicklung."

afp

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.