Millionen-Panne: Kreis Holzminden vergisst Kündigung

Doppelter Müll-Auftrag

Holzminden. Eine verwaltungstechnische Panne könnte den Landkreis Holzminden teuer zu stehen kommen. Der Eigenbetrieb Abfallwirtschaft des Kreises hatte nach einer Ausschreibung ein Bremer Energieversorgungsunternehmen mit der Beseitigung des Restmülls beauftragt.

Ab 2013 soll der Restmüll aus dem Kreis Holzminden in einem Müllheizkraftwerk in Bremen verbrannt werden.

Der Eigenbetrieb Abfallwirtschaft versäumte es, dem jetzigen Vertragspartner fristgerecht Ende 2011 zu kündigt. Dadurch verlängert sich automatisch die Laufzeit bis Ende 2014, so dass der Landkreis zwei Jahre lang zwei Unternehmen unter Vertrag hat.

Kündigung vergessen

Das Versäumnis sei Anfang Januar bemerkt worden, teilte ein Sprecher des Landkreises mit. Die Kündigung sei dann am 3. Januar erfolgt, als die Frist abgelaufen war. Dem bisherigen Vertragspartner sei allerdings bekannt gewesen, dass ein anderes Unternehmen den Zuschlag bekommen hatte. Über die Kündigung sei mündlich gesprochen worden. Am Ende wurde allerdings die schriftliche Kündigung vergessen.

Jetzt versucht der Landkreis, in Gesprächen mit den Entsorgern eine Lösung zu finden. Sollte es nicht gelingen, aus einem der beiden Verträge auszusteigen, drohen dem Landkreis Mehrkosten in Millionenhöhe. Inzwischen hat sich auch der Bund der Steuerzahler eingeschaltet. (pid)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.