Am frühen Morgen

Drei Bomben in Hauptstadt von Myanmars Unruheregion Rakhine explodiert

+
Sicherheitskräfte nahe einer Explosionsstelle.

Mehrere Explosionen haben in der Nacht zum Samstag Sittwe, die Hauptstadt des Bundesstaats Rakhine in Myanmar, erschüttert.

Yangon - In der Hauptstadt von Myanmars Unruheregion Rakhine sind am Samstag drei Bomben explodiert. Die Sprengsätze gingen am frühen Morgen an unterschiedlichen Orten in Sittwe hoch, wie ein Polizeivertreter sagte. Getroffen wurden demnach das Haus eines Vertreters der Staatsregierung, ein Bürohaus und eine Straße. Die Polizei entdeckte den Angaben zufolge noch drei weitere Sprengsätze, die noch nicht explodiert waren. Ein Beamter wurde verletzt.

Im nördlichen Bundesstaat Rakhine geht Myanmars Armee seit August mit brutaler Gewalt gegen die muslimische Minderheit der Rohingya vor. Flüchtlinge berichten von der Ermordung zahlreicher Zivilisten, von Vergewaltigungen und von niedergebrannten Dörfern. Die UNO stufte das Vorgehen der Armee als "ethnische Säuberungen" ein.

Die muslimischen Rohingya werden im mehrheitlich buddhistischen Myanmar seit Jahrzehnten systematisch unterdrückt. Ende August eskalierte der Konflikt, als Rohingya-Rebellen Soldaten und Polizisten angriffen und dutzende Sicherheitskräfte töteten. Das Militär reagierte mit brutaler Gegengewalt, rund 700.000 Rohingya flohen bereits ins Nachbarland Bangladesch. Von dort sollen sie nun schrittweise wieder in ihre Heimat zurückkehren.

dpa/AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.