Brite soll Hauptverantwortlicher sein

Drei Islamisten nach Mord an Bloggern in Bangladesch festgenommen

+
Ein Mann protestiert am Freitag in Dhaka gegen den Mord an Blogger Niloy Neel.

Dhaka - Nach dem Mord an mehreren religionskritischen Bloggern in Bangladesch sind drei Verdächtige festgenommen worden, darunter auch ein Brite.

Ein Sprecher des Schnellen Eingreifbataillons sagte am Dienstag, bei den Festgenommenen handle es sich um Mitglieder der mittlerweile verbotenen Islamistengruppe Ansarullah Bangla Team (ABT). Der 58-jährige Brite sei der Hauptverantwortliche für den Mord an zwei Bloggern vor einigen Monaten. 

Erst vor einigen Tagen war der vierte Mord an einem religionskritischen Blogger in diesem Jahr bekannt geworden. Die nun Festgenommenen sollen für den Tod des Gründers des islamkritischen Blogs Mukto-Mona, Avijit Roy, Ende Februar sowie für den Mord an dem Blogger Ananta Bijoy Das Mitte Mai verantwortlich sein. Gefasst wurden sie in der Hauptstadt Dhaka, noch am Dienstag sollten sie der Presse präsentiert werden. 

Radikale Islamisten fordern immer wieder die Hinrichtung von religionskritischen Bloggern, denen sie Gotteslästerung vorwerfen. Das Land ist mehrheitlich muslimisch.

afp

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.