Toter palästinensischer Teenager

Drei Israelis wegen Mordes angeklagt

+
Der ermordete Teenager war unter großer Anteilnahme beerdigt worden.

Jerusalem - Zwei Wochen nach dem brutalen Mord an einem 16-jährigen Palästinenser sind drei jüdische Tatverdächtige angeklagt worden.

Laut einer Mitteilung des israelischen Justizministeriums vom Donnerstag handelt es sich um einen 29-Jährigen aus einer Siedlung im Westjordanland und zwei 16-jährige Religionsschüler aus Jerusalem und Beit Schemesch. Zwei der Angeklagten würden wegen einer psychischen Störung behandelt, hieß es in der Anklageschrift. Der palästinensische Teenager Mohammed Abu Chedair soll bei lebendigem Leib verbrannt worden sein.

Der Rechtsberater der israelischen Regierung äußerte tiefes Bedauern über diese grausame Tat, die der menschlichen Moral widerspreche. Die israelischen Behörden würden alles unternehmen, um entschlossen gegen Kriminalität vorzugehen, die auf Hass und Rassismus basiere.

Der 16-jährige Palästinenser war Anfang Juli in einem Wald bei Jerusalem tot aufgefunden worden. Die Staatsanwaltschaft geht von einem Racheakt für die Ermordung dreier israelischer Jugendlicher aus. Die Morde hatten zur jüngsten Eskalation der Gewalt im Nahen Osten beigetragen.

Zwei der Angeklagten wird außerdem eine versuchte Entführung vorgeworfen. Sie hätten am Vortag des Mordes versucht, einen siebenjährigen Palästinenser zu verschleppen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.