Klare Favoriten

Drei Ministerposten: Diese CSU-Politiker sollen ins Kabinett einziehen

+
Horst Seehofer gilt als Favorit auf den Posten des Innenministers. Zwei weitere CSU-Mitglieder dürfen ins Kabinett einziehen.

Drei Ministerposten wurden der CSU in den GroKo-Verhandlungen zugewiesen. Doch welche Politiker ziehen für ihre Partei ins Kabinett ein?

Berlin - Drei Ministerien stünden der CSU in einer neuerlichen Großen Koalition zu. Neben dem um die Bereiche Bau und Heimat erweiterten Innen-Ressort sicherte sich die bayerische Volkspartei in den Verhandlungen das Verkehrsministerium und das Entwicklungsministerium.

Dass Horst Seehofer ersteres übernimmt, gilt als wahrscheinlich, auch wenn der 68-Jährige zuletzt noch kokettierte. „Wir müssen mal schauen, ob der Zuschnitt des Ministeriums ordentlich gelingt“, so der aktuelle bayerische Ministerpräsident bei einem Empfang für das Konsularische Korps in der Staatskanzlei.

Scheuer und Bär sollen Minister werden

Am kommenden Montag will Seehofer bekanntgeben, welche CSU-Politiker ins Kabinett einziehen. Kurz vor der mit Spannung erwarteten Entscheidung haben sich laut Bild-Informationen zwei Favoriten bereits herauskristallisiert. 

Das Amt des Verkehrsministers dürfte Generalsekretär Andreas Scheuer übernehmen. Der 43-Jährige hat in diesem Ressort bereits zwischen den Jahren 2009 und 2013 als parlamentarischer Staatssekretär gewirkt.

Andreas Scheuer hat im Verkehrsressort bereits Erfahrung gesammelt.

Heiß diskutiert wird die Zukunft des Entwicklungsministeriums. Die künftige Rolle des derzeitigen Amtsrägers Gerd Müller ist derzeit noch unklar. Möglich wäre, dass Müller einen Stiftungsvorsitz übernimmt, oder auf einen attraktiven Botschafter-Posten rückt. Nachfolgerin von Müller dürfte wohl CSU-Vizechefin Dorothee Bär werden. Die 39-Jährige ist seit dem Jahr 2013 Staatssekretärin im Verkehrsministerium.

SPD hält Namen weiter geheim

Angela Merkel hat die Namen ihrer CDU-Minister bereits in der vergangenen Woche bekanntgegeben, besonders mit einer Personalie überraschte die Kanzlerin. SPD-Chefin Nahles hatte unlängst angekündigt, die sozialdemokratischen Minister weiter unter Verschluss zu halten. 

Die Namen sollen auch am 4. März noch nicht öffentlich gemacht werden, wenn das mit Spannung erwartete Ergebnis des Mitgliedervotums verkündet wird.

Alle Informationen zur geplanten großen Koalition erhalten Sie in unserem News-Ticker.

Update vom 1. März 2018: Am Sonntag entscheidet sich beim Mitgliederentscheid der SPD, ob sich die Mitglieder der Sozialdemokraten für oder gegen eine GroKo entschieden haben. Wann gibt es eine Entscheidung und was passiert, wenn die Große Koalition kein grünes Licht bekommt? Hier bekommen Sie alle Infos. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.