Wegen DNA-Spuren

Drei mutmaßliche IS-Waffenlieferanten in den Niederlanden festgenommen

+
Drei Männer sollen die Terrormiliz islamischer Staat mit Waffen beliefert haben. Nun wurden sie festgenommen. 

Unter dem Verdacht der Waffenlieferungen an die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat die niederländische Polizei drei Männer festgenommen.

Den Haag - DNA-Spuren der Männer seien auf Waffen gefunden worden, die 2016 in einem IS-Depot in Frankreich gefunden worden waren, teilte die Staatsanwaltschaft am Dienstag in Den Haag mit. Bei den Verdächtigen handelt es sich um drei Männer im Alter von 26 bis 53 Jahren.

Kurz nach den Anschlägen in Brüssel 2016 hatte die französische Polizei in einem Vorort von Paris eine Wohnung der Terrormiliz entdeckt und dort Waffen und Sprengstoff gefunden. DNA-Spuren der Verdächtigen wurden den Angaben zufolge auf einigen Waffen und einer Sporttasche gefunden. Die französischen Ermittler sind überzeugt, dass durch die Entdeckung des Depots ein Anschlag vereitelt wurde.

Die Polizei hatte bei Durchsuchungen der Wohnungen der Verdächtigen Computer, Handys und Aufzeichnungen sichergestellt. In einer Wohnung in Groningen seien auch zwei Waffen gefunden worden.

Lesen sie auch: Deutsche IS-Anhängerin im Irak zum Tode verurteilt

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.