Nach missglückter Entschärfung

Grünen-Mitbegründerin Jutta Ditfurth schockt mit geschmacklosem Tweet zu Dresdner Bombe

+
Die Ex-Grüne Jutta Ditfurth hat mit ihrem Dresden-Tweet Empörung ausgelöst. 

Das ging nach hinten los: Die ehemalige Grünen-Politikerin Jutta Ditfurth sorgt mit einem Tweet zur missglückten Bombenentschärfung in Dresden für viel Kritik.

Dresden - Die ehemalige Grünen-Politikerin Jutta Ditfurth (66) hat mit einem Tweet zur Bombenentschärfung in Dresden teils scharfe Reaktionen ausgelöst, wie das Nachrichtenportal extratipp.de* berichtet. „Die Bombe weiß, wo sie ist“, schrieb Ditfurth am Donnerstag bei Twitter. Verlinkt war die Berichterstattung über die schwierige Entschärfung, für die rund 9000 Menschen ihre Wohnungen verlassen mussten (alles rund um die Gefahrenlage in Dresden nach dem Bombenfund lesen Sie hier).

Dresden ist auch für die regelmäßigen Kundgebungen des islam- und ausländerfeindlichen Pegida-Bündnisses bekannt. Viele Twitter-Nutzer zeigten wenig Verständnis. „Sehr, sehr geschmacklos“, schrieb eine Nutzerin. „Peinlicher Zynismus“, hieß es auf einem anderen Account. Andere sahen im Statement der sich als links bezeichnenden Politikerin Wahlhilfe für die rechtspopulistische AfD.

Prompt kam die Reaktion der Politikerin. Auf Twitter schrieb Ditfurth einige Stunden später: „Meine Absicht war es, mit einem kleinen absurden Witz, herauszufinden, auf welchem Stand das politische Bewusstsein in Dresden und anderswo gerade ist. Hat geklappt.“

dpa

*extratipp.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.