Dreyer strebt Flüchtlingspakt zwischen Bund und Ländern an

+
Die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer mit Flüchtlingen. Foto: Harald Tittel/Archiv

Mainz/Düsseldorf (dpa) - Für die Integration von Flüchtlingen hat die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer einen "Zukunftspakt 2025" nach Vorbild des Solidarpakts für die ostdeutschen Bundesländer vorgeschlagen.

"Wir brauchen eine verlässliche Verabredung von Bund und Ländern, um die Chancen der Zuwanderung für die gesamte Gesellschaft zu nutzen", sagte die SPD-Politikerin am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur. Priorität müssten dabei die Themen Bildung, Arbeit und bezahlbarer Wohnraum haben - "und zwar für alle Menschen, nicht nur für die Flüchtlinge".

Deutschland habe nach der Wiedervereinigung mit dem Solidarpakt zwischen Bund und Ländern gezeigt, "dass wir eine solche Herausforderung stemmen können", sagte Dreyer. Die Politik müsse gerade jetzt die Chancen für die Zukunft deutlich machen.

In einem Interview der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Donnerstag) sagte die Politikerin, nötig seien unter anderem Sprachkurse für alle Flüchtlinge sowie die Integration von Kindern und Jugendlichen in den Schulen. Gebraucht werde auch "viel mehr Pragmatismus zwischen Bund und Ländern", etwa eine Lockerung des Kooperationsverbots im Bildungsbereich.

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.