"Für die Unannehmlichkeiten"

"Dschihadi John" soll sich bei seiner Familie entschuldigt haben

+
Mohammed Emwasi alias „Dschihadi John“ trat in einem Enthauptungsvideo des IS auf und wurde trotz seiner Vermummung enttarnt.

London - Mohammed Emwasi alias „Dschihadi John“ soll sich einem Zeitungsbericht zufolge bei seiner Familie in Großbritannien für die Unannehmlichkeiten entschuldigt haben, die seine Identifizierung hervorgerufen hat.

Die Botschaft des in den IS-Enthauptungsvideos auftretenden Mannes sei aus Syrien über Mittelsmänner an die Familie übermittelt worden, berichtete die „Sunday Times“ unter Berufung auf gut unterrichtete Quellen.

Ein Großteil der Familie „Dschihadi Johns“ lebt in Großbritannien demnach derzeit unter striktem Polizeischutz an einem geheimgehaltenen Ort. Angeblich gibt es Todesdrohungen, unter anderem gegen die Schwestern des 26-Jährigen. Ihr Haus im Westen Londons habe die Familie geräumt. Der Vater Emwasis hält sich in Kuwait, dem Herkunftsland der Familie auf.

„Dschihadi John“ war in Videos der Terrormiliz Islamischer Staat aufgetreten, als westliche Geiseln enthauptet wurden. Er hatte stets ein Messer in der Hand und war vermummt. Sein britischer Akzent hatte jedoch auf seine Herkunft aus London hingewiesen. Er war jahrelang auf dem Radar des britischen Geheimdienstes, dennoch gelang ihm die Ausreise nach Syrien und er konnte zu den Terroristen stoßen.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.