Dümmer als die Polizei erlaubt: Die dollsten Dinger 2012

+
Ein Klavier mit abgedeckten Tasten steht am 18.04.2012 bei Barterode (Niedersachsen) mitten in einem Wald. Eine Spaziergängerin hatte das verlassene, gut 100 Jahre alte Instrument gefunden und die Polizei informiert. Im Alltag der niedersächsischen Polizei kann es zu kuriosen Zwischenfällen kommen.

Hannover. Dumme Diebe, peinliche Pannen: Der Alltag der Polizei in Niedersachsen ist oft kurios. Einige der schönsten Geschichten aus dem Jahr 2012.

Gestohlene Teufel und Holzpenisse, nackte Männer auf Bäumen, betrunkene Frauen, die auf Rangierloks nach Hause fahren wollen: Der Alltag von Niedersachsens Polizei ist kurioser als man denkt. Und was machten die Beamten eigentlich mit dem herrenlosen Klavier im Wald?

DÜMMER ALS DIE POLIZEI ERLAUBT

... war etwa der Azubi einer Baufirma aus Zeven, der sich für eine nächtliche Spritztour heimlich den Bagger vom Chef nahm, damit aber ausgerechnet vor dem Restaurant vorbeituckerte, wo der Chef gerade schlemmte.

Entschieden beschränkt war auch ein Betrunkener, der in Braunschweig in die Steckdose eines Spielautomaten pullerte und damit einen totalen Stromausfall verursachte - plötzlich war die ganze Kneipe dunkel.

Lesen Sie auch:

Dümmer als die Polizei erlaubt: Kuriose Kriminalfälle 2012 in Hessen

In Bremen versuchte eine angeheiterte Dame, auf einer Rangierlok nach Hause zu fahren - die Polizei konnte die Frau nur mit Mühe davon überzeugen, dass ihre Wohnung keinen Gleisanschluss hat.

Ein Rentner krachte ebenfalls in Bremen mit seinem Auto gleich zwei Mal nacheinander in dasselbe Haus, und ein Räuber wurde gefasst, weil an seinem gestohlen Kapuzen-Shirt noch die Diebstahlsicherung baumelte.

Ein Ostfriese in Moormerland fuhr mit einem geklauten Drahtesel bei der Polizeiwache vor - prompt kam die Besitzerin des Rades dort vorbei und erkannte ihr Eigentum wieder, der Dieb konnte gleich dableiben.

FEHLALARME

In Uelzen hielt eine Spinne die Polizei auf Trab - das Tier löste nachts in einer Bankfiliale Alarm aus, als es sich vor einem Bewegungsmelder im Kassenraum abseilte.

 Ein Tiger war in Braunschweig Grund für den Notruf einer verängstigten Frau, die das Tier auf einer Brücke entdeckte. Eine Streife identifizierte das Raub- als Plüschtier.

Ebenfalls in Braunschweig rückte die Polizei sogar wegen eines Posters in einer Wohnung aus, das einen Mann mit Revolver zeigte; eine besorgte Passantin vermutete einen Überfall.

Und im Kreis Rotenburg entpuppte sich ein grausig aussehender Schädel auf einem Feld als Kunststoffimitat und Überbleibsel eines Rockfestivals.

KINDER, KINDER

Diverse unternehmungslustige Kleinkinder trieben ihre Eltern 2012 an den Rand des Wahnsinns. In Nordenham entwischte ein Dreijähriger zum Shoppen in die benachbarte Tankstelle, bekleidet nur mit Strumpfhose und Pulli.

Noch weniger an hatte ein Knirps, der in Schöningen nur mit einer Windel durch den Ort spazierte.

Extrem ambitioniert war ein Dreijähriger in Wunstorf: Er stibitzte seiner schlafenden Mutter den Autoschlüssel aus der Handtasche und schaffte es mit dem Wagen rückwärts aus einer Parklücke immerhin bis zum nächsten Gartenzaun. Bilanz: Knirps heil, Auto und Zaun kaputt.

KURIOSE KLEINIGKEITEN

Der alltägliche Wahnsinn bei der Polizei trägt oft auch kuriose Züge. In Uelzen gelang es den Beamten, eine flotte Französin auf die rechte Spur zu schicken, die einen Tag lang durch die 34.000 Einwohner-Stadt irrte und sich dabei in Hamburg wähnte.

In einem Braunschweiger Einkaufszentrum wurde ernsthaft Anzeige wegen Diebstahls einer benutzten Toilettenbürste vom Kunden-WC erstattet.

Ebenfalls in Braunschweig nahm die Polizei auch einen Mann fest, der auf dem Bahnsteig einen Striptease hinlegte und sich dabei von seiner Freundin filmen ließ.

In Göttingen wurde ein - völlig nüchterner - Nackter aus einem Baum gerettet. Der Freiluft-Fetischist konnte zwar 15 Meter hoch, aber nicht wieder herunterklettern.

Die Polizei fahndete ebenfalls in Göttingen auch erfolglos nach gestohlenen Holzpenissen, die im Aufklärungsunterricht benutzt wurden.

Im Emsland suchen die Beamten immer noch den Satan, der aus einem Bild in einer Kirche herausgeschnitten worden war.

Manchmal findet die Polizei aber auch Dinge: Mitten im Wald bei Göttingen etwa ein historisches Klavier, die Tasten ordentlich mit Samt abgedeckt. Ein Eigentümer meldete sich trotz öffentlicher Suche nicht - die Finderin durfte das Klavier behalten. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.