Uni treibt Plagiatsverfahren voran

Verliert Schavan ihren Doktortitel?

+
Die Uni Düsseldorf treibt das Plagiatsverfahren um die Doktorarbeit von Annette Schavan weiter voran.

Düsseldorf - Die Uni Düsseldorf treibt das Plagiatsverfahren um die Doktorarbeit von Annette Schavan weiter voran. Die Promotionskommission habe empfohlen, ein Verfahren zur Aberkennung des Doktortitels zu eröffnen.

Das teilte die Hochschule in Düsseldorf am Dienstag mit. Vorausgegangen sei eine eingehende Prüfung der Arbeit und die Anhörung Schavans.

Befinden muss darüber der Fakultätsrat der Philosophischen Fakultät. Das Gremium werde sich am 22. Januar mit der Frage befassen, „ob die von der Kommission ermittelten Befunde als schwerwiegend genug betrachtet werden können“, um das Verfahren zu eröffnen. Aus Gründen des Persönlichkeitsschutzes soll das nicht in öffentlicher Sitzung geschehen.

Schavan hatte 1980 an der Düsseldorfer Universität ihre Dissertation geschrieben. Mitte Oktober war ein erstes vertrauliches Gutachten durch eine Indiskretion an die Öffentlichkeit gelangt. Darin wirft der beauftragte Gutachter Stefan Rohrbacher Schavan nach Medienberichten eine Täuschungsabsicht vor. Die Ministerin bestreitet das.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.