Mitten im Prozess 

Düsseldorfer Bombenanschlag: Angeklagter rastet aus - Anwältin schreitet ein

+
Während des Prozesses um den Bombenanschlag in Düsseldorf hat der Angeklagte im Gerichtssaal einen Wutausbruch bekommen. 

Der Ex-Soldat, der beschuldigt wird, aus Fremdenhass vor mehr als 17 Jahren in Düsseldorf ein Bombenanschlag verübt zu haben, hat sich während des Prozesses im Gerichtssaal  in Rage geredet  - Seine Anwältin musste ihn stoppen. 

Düsseldorf - Im Prozess um den Bombenanschlag am Düsseldorfer S-Bahnhof Wehrhahn vor fast 18 Jahren* hat der Angeklagte im Gerichtssaal einen Wutausbruch bekommen. Er unterstellte den Ermittlern am Freitag, ein Komplott gegen ihn geschmiedet zu haben. „Wenn ich mit der Presse rede, kann es mir passieren, dass ich erschossen im Wohnwagen liege wie Mundlos und Böhnhardt“, sagte der 51-Jährige.

Damit griff der Angeklagte offenbar die Theorie auf, die Rechtsterroristen des Nationalsozialistischen Untergrunds (NSU), Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt, hätten keinen Selbstmord begangen, sondern seien ermordet worden.

Anwältin des Angeklagten muss Hand anlegen

Erst ein kräftiger Klaps auf den Rücken von seiner Verteidigerin stoppte den Redeschwall des Angeklagten. Anlass für den Wutausbruch war die Frage nach einer Äußerung im Gefängnis. Dort soll der Mann gesagt haben: „Wenn ich mich einige, bleibe ich länger hier, aber eigentlich will ich sofort raus.“ Der 51-Jährige war danach gefragt worden, wie die Äußerung zu verstehen sei.

Dem Angeklagten mit Kontakten zur rechten Szene wird zwölffacher Mordversuch aus Fremdenhass vorgeworfen. Er bestreitet die Tat.* Bei dem Bombenanschlag waren am 27. Juli 2000 zehn Menschen verletzt worden, einige von ihnen lebensgefährlich. Ein ungeborenes Baby starb im Mutterleib. Bei den Opfern handelt es sich um überwiegend jüdische Zuwanderer aus Osteuropa. 

dpa

*merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.