Rassistischer Angriff

Italien: Ministerin mit Bananen beworfen

+
Cécile Kyenge hat gelassen auf den Bananenwurf reagiert.

Rom - Italiens erste dunkelhäutige Ministerin Cécile Kyenge ist erneut Opfer eines rassistischen Angriffs geworden.

Bei einer Veranstaltung ihrer Demokratischen Partei (PD) im norditalienischen Cervia warfen Unbekannte mit Bananen auf die Integrationsministerin, wie italienische Medien am Samstag berichteten.

Kyenge bezeichnete den Angriff vom Freitagabend als „Ohrfeige für die Armut“ und als „Verschwendung von Lebensmitteln“. In der Öffentlichkeit bekam sie viel Unterstützung und Lob für ihre gelassene Reaktion.

Die aus dem Kongo stammende Augenärztin ist seit April die erste schwarze Ministerin Italiens. Seitdem muss sich Kyenge immer wieder mit rassistischen Anfeindungen auseinandersetzen. Erst vor wenigen Wochen hatte sie der Politiker Roberto Calderoli von der Lega Nord mit einem Orang-Utan verglichen und damit einen Sturm der Entrüstung ausgelöst. Auch im Internet und in der Öffentlichkeit wird Kyenge nach eigenen Angaben immer wieder beschimpft und bedroht.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.