Ein Dutzend Verdächtige bei Terrorgruppe

Berlin - Im Fall der mutmaßlichen Zwickauer Terrorgruppe gibt es nach Angaben von Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich “circa ein Dutzend Verdächtige und Beschuldigte“.

Es gebe “immer neue Hinweise und Erkenntnisse“, sagte der CSU-Politiker am Montag in Berlin. Das Bundesamt für Verfassungsschutz arbeite mit 50, das Bundeskriminalamt mit mehr als 200 Mitarbeitern an der Aufklärung.

Die rechte Terrorzelle - Chronologie der Ereignisse in Bildern

Die rechte Terrorzelle - Chronologie der Ereignisse in Bildern

Friedrich bestätigte zudem, dass es Hinweise gebe, wonach die Polizistin Michele Kiesewetter im Jahr 2007 nicht zufällig von den Neonazis getötet wurde. Möglicherweise handele es sich um eine Beziehungstat. Das würde bedeuten, dass es schon vor der Tat eine Verbindung zwischen Mörder und Opfer gegeben hätte. Die Hinweise darauf ließen sich derzeit aber “noch nicht konkretisieren und bestätigen“, sagte Friedrich.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.