Ostukraine

Dutzende Tote in umkämpften Gebieten

+

Donezk - In der krisengeschüttelten Ostukraine ist ein Ende der erbitterten Kämpfe zwischen Regierungseinheiten und Separatisten weiter nicht in Sicht. Im Raum Donezk seien innerhalb von 24 Stunden mindestens 19 Zivilisten getötet worden, heiß es.

31 Menschen wurden verletzt, teilten die örtlichen Behörden am Mittwoch mit.

Zudem seien bei der Explosion einer Mine zwei Menschen ums Leben gekommen. Mehrere Kinder mussten mit Verwundungen in eine Klinik gebracht werden. Armee und Aufständische gaben sich gegenseitig die Schuld an den Opfern.

In Lugansk töteten Granaten der Artillerie mindestens einen Bewohner, zehn weitere wurden verletzt, wie die Stadtverwaltung mitteilte. Infolge der wochenlangen Gefechte seien rund 50 000 Haushalte ohne Strom und mehrere Tausend zudem ohne Wasser und Gas.

Knapp zehn Kilometer nördlich von Donezk eroberten Regierungstruppen nach eigenen Angaben die Stadt Awdejewka zurück. Die Stadt Schachtjorsk südlich von Donezk war dem Kiewer Militärexperten Dmitri Tymtschuk zufolge weiter umkämpft. Nahe der russischen Grenze bei Dibrowka sei die Armee von Aufständischen mit sieben aus Russland kommenden Panzern angegriffen worden, behauptete Tymtschuk. Eine unabhängige Bestätigung dafür gab es nicht. Auch der von der Armee kontrollierte Übergang Dolschanski stehe unter Beschuss, hieß es.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.