Für Patienten-Transport

Regierung lässt Ebola-Flugzeug entwickeln

+
Von vier Sicherungspersonen in Vollschutz ist eine Gulfstream III des Herstellers Gulfstream Aerospace am 09.10.2014 auf dem Flughafen Halle/Leipzig in Schkeuditz (Sachsen) umstellt. Das Flugzeug wurde für den Transport von hoch infektiösen Patienten umgebaut und transportierte einen erkrankten Ebola-Patienten aus Afrika am frühen Donnerstagmorgen nach Leipzig.

Berlin - Die Bundesregierung hat die Lufthansa beauftragt, mehrere Flugzeuge für den Transport von schwer erkrankten Ebola-Patienten auszustatten. Sie sollen bis Mitte November zur Verfügung stehen.

Die Bundesregierung lässt einem Bericht zufolge ein eigenes Flugzeug für den sicheren Transport von schwer erkrankten Ebola-Patienten entwickeln. An dem bisher geheim gehaltenen Projekt werde mit Hochdruck gearbeitet, meldete die "Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung" in ihrer aktuellen Ausgabe unter Berufung auf Regierungskreise. Bis Mitte November sollen demnach mehrere speziell ausgerüstete Flugzeuge zur Verfügung stehen. Denn dann sollen die ersten freiwilligen Helfer in die von Ebola betroffenen Länder in Westafrika aufbrechen.

Den Auftrag erhielt nach "FAS"-Informationen die Lufthansa. Noch sei unklar, ob der ehrgeizige Zeitplan eingehalten werden könne, hieß es in dem Bericht weiter. Technische Details sowie Zulassungen seien noch ungeklärt.

Bisher besitzen weder Deutschland noch ein anderes europäisches Land ein Flugzeug, mit dem hochinfektiöse Ebola-Kranke sicher transportiert werden können. Zwar erwarb die Bundeswehr bereits 20 Isolierzellen, die in sogenannte Medevac-Flugzeuge eingebaut werden können. Sie sind dem Bericht zufolge aber nur für den Transport von leicht Erkrankten geeignet.

Die weltweit einzigen beiden Flugzeuge, die für einen Transport schwer erkrankter Ebola-Patienten ausgerüstet sind, gehören der US-amerikanischen Firma Phoenix Air. Sie wurden auch für Flüge hochinfektiöser Erkrankter nach Deutschland eingesetzt.

Die Maschinen haben eine komplette Isolierstation in Form eines großen Plastikzeltes an Bord, das nach dem Flug verbrannt wird. In ihnen kann nur ein Patient transportiert werden. Jeder Flug kostet dem Bericht zufolge 200.000 Dollar, könne aber im Einzelfall auch bis zu einer Million Dollar kosten. Für die Evakuierung Freiwilliger hat das Auswärtige Amt laut "FAS" derzeit vier Millionen Euro zur Verfügung.

An Ebola starben nach jüngsten Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) bereits mehr als 4550 Menschen. Besonders betroffen sind die westafrikanischen Länder Liberia, Guinea und Sierra Leone. Insgesamt wurden laut WHO bislang mehr als 9200 Fälle in sieben Ländern festgestellt.

AFP/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.