Weitere Ausbildung vor Ort

Ebola: Erste Bundeswehr-Freiwillige in Liberia

+

Monrovia - Zusammen mit Mitarbeitern des Deutschen Roten Kreuzes sind die ersten vier freiwilligen Helfer der Bundeswehr nach Liberia aufgebrochen.

Die ersten vier Freiwilligen der Bundeswehr sind am Freitag zum Hilfseinsatz in Liberia aufgebrochen. Wie der Sanitätsdienst der Bundeswehr mitteilte, flogen sie zusammen mit sechs Mitarbeitern des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) in die liberianische Hauptstadt Monrovia. Dort sollte das Team noch ein weiteres Training absolvieren, um dann ein Behandlungszentrum für Ebola-Kranke aufzubauen.

Am Dienstag war ein DRK-Hilfsflug mit Hilfsgütern in das ebenfalls von der Ebola-Epidemie massiv betroffene Sierra Leone gestartet. Freiwillige Helfer des DRK sind dort bereits im Einsatz.

In Westafrika wütet seit Monaten die bislang schwerste Ebola-Epidemie. Fast 5000 Menschen sind nach WHO-Angaben bereits an dem Virus gestorben. Sierra Leone, Liberia und Guinea sind die mit Abstand am stärksten betroffenen Länder.

Sowohl das DRK als auch die Bundeswehr hatten freiwillige Helfer aufgerufen, sich für den Ebola-Einsatz zu melden. Nach DRK-Angaben wurden unter mehr als 800 Bewerbern bislang rund 300 geeignete Kandidaten ausgewählt, darunter etwa hundert Ärzte. Auch bei der Bundeswehr meldeten sich rund 500 Freiwillige, von denen einige inzwischen für den Einsatz ausgebildet wurden.

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.