BKA-Ermittler erschrocken

Edathy-Affäre: "Es gibt Zufälle..."

Berlin - Das Sprichwort "Man sieht sich immer zweimal im Leben" scheint im Fall eines BKA-Ermittlers zuzutreffen. Wie er das allerdings im Zusammenhang mit der Edathy-Affäre erklären will?

Der Untersuchungsausschuss des Bundestages zur Edathy-Affäre hat einen Beamten des Bundeskriminalamtes (BKA) vernommen, der mit dem früheren SPD-Abgeordneten Sebastian Edathy erst als Zeuge und dann als Ermittler zu tun hatte. Christian Hoppe war von Edathy 2012 im NSU-Untersuchungsausschuss ausgiebig befragt worden. Er musste damals im Bundestag Rede und Antwort stehen, weil er und andere Ermittler den rechtsextremen Hintergrund der Morde des NSU-Trios lange Zeit nicht bemerkt hatten. Später leitete Hoppe dann die BKA-Abteilung, die wegen des Verdachts des Besitzes von Kinderpornografie gegen den früheren SPD-Bundestagsabgeordneten ermittelte.

Edathy-Affäre: Die wichtigsten Personen

Edathy-Affäre: Die wichtigsten Personen

„Es gibt Zufälle, die kann man nur schwer erklären“, sagte der BKA-Beamte am Mittwoch vor dem Edathy-Untersuchungsausschuss. Als er im Oktober 2013 von einer Mitarbeitern von dem Verdacht gegen Edathy erfahren habe, sei ihm zuerst der Gedanke durch den Kopf gegangen, „das glaubt mir ja keiner“. Edathy hatte den Untersuchungsausschuss zur Mordserie des NSU geleitet. Vor dem Ausschuss zur sogenannten Edathy-Affäre soll der seit Februar abgetauchte Ex-Politiker am 18. Dezember als Zeuge gehört werden. Der Ausschuss soll aufklären, welche Politiker wann von dem Verdacht gegen Edathy gewusst hatten.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.