Edathy-Affäre: Hartmann bestreitet alles

+
Der SPD-Abgeordnete Michael Hartmann. 

Berlin - Der SPD-Abgeordnete Michael Hartmann hat gegenüber der Berliner Staatsanwaltschaft alle Vorwürfe wegen Strafvereitelung und angeblicher Falschaussage in der Edathy-Affäre bestritten.

Sein Anwalt verband dies in einem Schreiben an die Staatsanwaltschaft, das der Deutschen Presse-Agentur vorliegt, mit harscher Kritik am Edathy-Untersuchungsausschuss des Bundestages. Hartmann sei bei seiner Befragung als Zeuge im Dezember 2014 „regelrecht vorgeführt“ worden. Hätte die Befragung vor Gericht stattgefunden, so wären dem Richter „verbotene Vernehmungsmethoden“ vorgeworfen worden, schrieb Anwalt Johannes Eisenberg.

Er trat auch der Aussage des Ex-Bundestagsabgeordneten Sebastian Edathy (SPD) entgegen, Hartmann habe ihn vor den Ermittlungen wegen Kinderpornografie gewarnt. Edathy habe seine Informationen damals wohl aus Szene-Foren bezogen. Außerdem habe es „wahrscheinlich eine weitere Quelle“ gegeben. „Diese kann nur in Niedersachsen liegen“, schrieb Eisenberg. Immerhin hätten in Niedersachsen 57 Menschen Kenntnis von den Ermittlungen gehabt.

Hartmann hatte schon bei seiner Befragung durch den Ausschuss im Dezember erklärt, er sei nicht Edathys Informant gewesen. Bei einer zweiten geplanten Vernehmung verweigerte er die Aussage. Hartmann ist derzeit krankgeschrieben.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.