Bericht der „New York Times“

Snowden schon 2009 unter Verdacht der CIA

+
Edward Snowden.

Washington - Der US-Informant Edward Snowden ist einem Bericht der „New York Times“ zufolge bereits im Jahr 2009 ins Visier der CIA geraten.

Snowden arbeitete damals noch für den Auslandsgeheimdienst in Genf. Er soll nach einem internen Bericht versucht haben, sich Zugang zu geheimen Computerdateien zu verschaffen, berichtete die Zeitung am Freitag unter Berufung auf zwei US-Regierungsvertreter.

Ein Vorgesetzter habe damals in einem Bericht geschrieben, dass sich Snowdens Verhalten und Arbeitsgewohnheiten deutlich verändert hätten. Die CIA habe sich dann entschlossen, ihren Mitarbeiter in die USA zurück zu schicken. Weitere Konsequenzen hatte der Verdacht laut „New York Times“ offensichtlich keine, denn der IT-Techniker fand eine Anstellung beim US-Geheimdienst NSA.

Vier Jahre später veröffentlichte der heute 30-Jährige Tausende geheime Unterlagen über Ausspähprogramme seines neuen Arbeitgebers. Sowohl die CIA als auch die NSA und das FBI wollten sich auf Anfrage der Zeitung nicht zu der Angelegenheit äußern.

Fünf Fakten rund um Skandal-Enthüller Snowden

Fünf Fakten rund um Skandal-Enthüller Snowden

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.