IT-Spezialist nach Bayern?

Renterin will Snowden adoptieren

München - Er gehört zu den Top-US-Staatsfeinden: Der IT-Spezialist Edward Snowden. Zahlreiche Länder haben sein Asylantrag abgelehnt. Jetzt will ihn eine 72-Jährige Dame aus Bayern adoptieren.

Edward Snowden ist vermutlich momentan der meistgesuchte Amerikaner der Welt. Bis auf drei lateinamerikanischen Regierungen, will ihn kein Land aufnehmen. Auch aus Deutschland kam eine Absage.

Keine Chance auf Rettung aus Deutschland? Nicht ganz. Eine Renterin aus Bayern will dem IT-Spezialisten helfen. Sie möchte ihn adoptieren. „Mich hat seine Suche nach einer neuen Heimat entsetzt, aus diesem Grund würde ich Herrn Snowden gern adoptieren“, sagt die Bayerin zu bild.de. „Wenn prominente Adlige das können, dann kann ich doch auch jemanden adoptieren.“

Die 72-Jährige will dem jungen Amerikaner damit ein Leben ohne Angst und Verfolgung ermöglichen.

Aber eine Adoption ist an juristische Bedingungen gebunden. Die Chancen, dass es zwischen der Renterin aus Sonthofen und Snowden klappt, ist nahezu unmöglich. Für eine Adoption muss ein Eltern-Kind-Verhältnis vorliegen, was in diesem Fall ausgeschlossen ist. Ein Richter würde somit einen Antrag aller Voraussicht nach ablehnen.

Snowden bleiben trotzdem noch die übrigen Länder, in denen er Asyl bekommen würde. Dazu zählt Bolivien, Ecuador und Venezuela.

ms

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.