EFSF: Fraktionen wollen gemeinsame Resolution

+
SPD-Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier (l.) lässt den SPD-Abgeordneten freie Hand - bis Mittwochmorgen.

Berlin - Die Parlamentarischen Geschäftsführer von Union, FDP, SPD und Grünen haben sich im Grundsatz darauf verständigt, eine gemeinsame Bundestags-Resolution zum Euro-Rettungsschirm EFSF vorzulegen.

Über die genauen Formulierungen werde aber noch beraten, hieß es am Dienstag aus der SPD-Fraktion. Über die Resolution müssten dann auch noch die Fraktionen abstimmen, sagte der Parlamentarische Geschäftsführer der Grünen, Volker Beck.

Die SPD will ihr Abstimmungsverhalten zum Euro-Rettungsschirm EFSF bis unmittelbar vor der Debatte am Mittwoch im Bundestag offenhalten. In einer Sondersitzung wollen die SPD-Abgeordneten am Mittwochmorgen entscheiden, sagte Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier.

Laut Beck muss die Entschließung für eine Zustimmung der Opposition die Forderung nach einer Finanztransaktionssteuer enthalten. Zudem müsse festgelegt werden, dass die Europäische Zentralbank (EZB) keine weiteren Staatsanleihen von angeschlagenen Euro-Staaten aufkaufen darf. Zudem sei im Notfall eine stärkere Rekapitalisierung europäischer Banken nötig.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.