Ehefrau von NSU-Angeklagtem schweigt

+
Die Ehefrau des Angeklagten André E. verweigerte im NSU-Prozess vor dem Münchner Landgericht die Aussage.

München  - Im NSU-Prozess hat die Ehefrau des Angeklagten André E. erwartungsgemäß die Aussage verweigert. Der Zeugenauftritt dauerte nur zwei Minuten.

Die 32-Jährige widersprach auch der Verwertung ihrer Aussagen im Ermittlungsverfahren. André und Susann E. hatten recht engen Kontakt zu den im Untergrund lebenden mutmaßlichen Terroristen des „Nationalsozialistischen Untergrunds“ (NSU) gehalten. Die Angeklagte Beate Zschäpe  nutzte zeitweise die Personalien von Susann E.. Als Ehefrau eines Angeklagten hat Susann E. ein Zeugnisverweigerungsrecht. Außerdem wird gegen sie selbst wegen Unterstützung einer terroristischen Vereinigung ermittelt.

Im Laufe des Tages sollen noch mehrere Zeugen zum Mord an der Polizistin Michèle Kiesewetter in Heilbronn 2007 gehört werden; außerdem ein Gast des Internetcafés in Kassel, in dem 2006 Halit Yozgat ermordet wurde. Insgesamt werden der Terrorgruppe „Nationalsozialistischer Untergrund“ (NSU) zehn Morde zugerechnet. André E. ist unter anderem wegen Beihilfe zu einem Sprengstoffanschlag und Unterstützung einer terroristischen Vereinigung angeklagt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.