Noch immer keine Anklageschrift

Ehefrau verrät: So geht es dem inhaftierten Deniz Yücel

+
Dilek Mayatürk-Yücel, die Frau des inhaftierten Journalisten Deniz Yücel.

Seit 200 Tagen sitzt Deniz Yücel nun schon in Isolationshaft. Doch wie ergeht es dem deutschen Journalisten? Seine Ehefrau gab darüber nun Aufschluss.

Berlin - Dem in der Türkei seit nunmehr 200 Tagen inhaftierten Journalisten Deniz Yücel geht es nach Angaben seiner Ehefrau gut, auch wenn er in Isolationshaft gehalten wird. „Es geht ihm gut, sowohl psychisch, als auch geistig“, sagte Dilek Mayatürk-Yücel am Freitagabend im Interview der Tagesthemen. Der Korrespondent der Tageszeitung Die Welt lese Zeitungen und Bücher und versuche, sich mit Sport fit zu halten. Ihr Mann warte immer noch auf die Anklageschrift.

Yücel gehört mit der die Übersetzerin Mesale Tolu und der Menschenrechtler Peter Steudtner zu einer Reihe von Deutschen, die aus politischen Gründen in der Türkei inhaftiert sind. Ihnen wird Unterstützung von Terroristen vorgeworfen. Der deutsche Botschafter hatte Steudtner und Yücel bereits in Haft besucht.

Ihr Mann sei isoliert, betonte Dilek Mayatürk-Yücel. „Isolationshaft an sich ist eine Menschenrechtsverletzung.“

Nach der Verhaftung weiterer Deutscher wird unterdessen der Ruf nach Sanktionen gegen die Türkei immer lauter.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.