"Können nur eine Notlösung sein"

Ein-Euro-Jobs für Flüchtlinge: Kritik an Nahles-Plänen

+
Die Bundesministerin für Arbeit und Soziales Andrea Nahles (SPD).

Berlin - Opposition, Arbeitgeber und Gewerkschaften haben Arbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) vor einer massenhaften Schaffung sogenannter Ein-Euro-Jobs für Flüchtlinge gewarnt.

"Ein-Euro-Jobs können nur eine Notlösung sein, solange die Asylverfahren noch so lange dauern", sagte die arbeitsmarktpolitische Sprecherin der Grünen im Bundestag, Brigitte Pothmer, der Zeitung "Welt am Sonntag" aus Berlin. "Denn je länger das Warten dauert, desto schwieriger wird der Weg in Arbeit und Ausbildung", ergänzte sie.

Nahles setze mit dem geplanten massiven Ausbau von arbeitsmarktfernen Ein-Euro-Jobs völlig falsche Prioritäten, sagte Pothmer weiter. Oberstes Ziel müsse es sein, die Verfahren zu beschleunigen und die Flüchtlinge so schnell wie möglich regulär in die Betriebe zu bringen.

Die Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände erklärte laut der Zeitung, Ein-Euro-Jobs könnten zwar eine Übergangslösung sein. Dafür brauche es aber kein neues Programm. Im Vordergrund müssten Ausbildung und Vermittlung in reguläre Beschäftigung stehen.

Nach Ansicht des Deutschen Gewerkschaftsbunds können Ein-Euro-Jobs "allenfalls in der Anfangsphase sinnvoll sein". Für anerkannte Flüchtlinge im Hartz-IV-System seien sie hingegen eine "Sackgasse", sagte Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach. Flüchtlinge bräuchten vielmehr "eine schnelle und individuell zugeschnittene Eingliederung".

Das Kabinett hatte am Mittwoch die Eckpunkte für den Bundeshaushalt 2017 beschlossen. Demnach soll noch in diesem Jahr ein Programm gestartet werden, um Flüchtlingen in Sammelunterkünften Arbeitsgelegenheiten nach dem Vorbild von Ein-Euro-Jobs anzubieten. Ab dem Jahr 2017 sollen dafür laut Nahles 300 Millionen Euro zur Verfügung stehen.

AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.