Welchs Woche

Ein Jäger auf dem Vormarsch: Der Wolf wird von manchen geliebt, von anderen nur gefürchtet

Poträt Axel Welch, Leiter Leserdialog der HNA
+
Axel Welch, Leiter Leserdialog der HNA.

Regelmäßig setzt sich Axel Welch, Leiter des Leserdialogs, mit einem zentralen Thema der Woche auseinander. Diesmal geht es um die weiter wachsende Wolfspopulation, die von Freude und Ängsten begleitet wird.

Die Faszination von Wolfsgeschichten wurde uns durch die Märchen der Brüder Grimm in die Wiege gelegt. Auch wenn Meister Isegrimm bei Rotkäppchens Großmutter im Bett lag, seine aufmerksame Zuhörerschaft schläft noch mit Spielzeug ein. Daher ist es kein Wunder, dass der in Kinderbüchern stets als hinterlistig und gefräßig dargestellte Vierbeiner bei nicht wenigen Menschen Ängste auslöst.

Jede Wolfssichtung ruft Reaktionen hervor – und Meldungen wie etwa über die Stölzinger Wölfin, die im östlichen Nordhessen bislang rund 30 Schafe, Ziegen und Kälber gerissen hat, tragen nicht zur Beruhigung bei. Der Wolf setzt bei uns wie kein anderes Tier in Deutschland Emotionen frei.

Entsprechende Leserbriefe in dieser Woche belegen das. Befürworter und Gegner einer wachsenden Wolfspopulation argumentieren in einem zunehmend erhitzten Umfeld. Fakt ist, die Politik muss beiden Seiten Rechnung tragen. Denn der Wolf ist zurückgekommen, um zu bleiben. leserdialog@hna.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.