Einbruchsserie in Norddeutschland aufgeklärt

Buchholz. Eine Serie von mindestens 106 Einbrüchen in ganz Norddeutschland hat die Polizei klären können. Die Beamten verhafteten in Hamburg drei Männer, die dringend tatverdächtig sind.

Bereits einige Tage zuvor war wegen eines Raubüberfalls ein 30-Jähriger festgenommen worden, der laut Polizei ebenfalls zu der Bande gehören soll. Bei der Durchsuchung von sechs Wohnungen in der Hansestadt wurden rund 400 Beweisstücke wie Uhren, Schmuck oder Fernseher entdeckt.

Außerdem stellten die Ermittler fünf Fahrzeuge und 4400 Euro in bar sicher. Bei den Einbrüchen in Schleswig-Holstein, Hamburg und dem nördlichen Niedersachsen sei ein Gesamtschaden von rund 500.000 Euro entstanden, teilte die Polizei am Donnerstag in Buchholz (Kreis Harburg) mit.

Allein im Landkreis Harburg war die Zahl der Wohnungseinbrüche im vergangenen Jahr auf 1079 angestiegen. Im Jahr davor hatte die Polizei nur 687 derartige Taten registriert. Der wegen dieses drastischen Anstiegs gegründeten Ermittlungsgruppe „Wohnhaus“ gelang nun am vergangenen Freitag der Durchbruch.

Die vier Tatverdächtigen im Alter zwischen 28 und 30 Jahren stammen aus Montenegro und Serbien. Zu dem Erfolg hätten auch zahlreiche Hinweise aus der Bevölkerung beigetragen, betonte ein Polizeisprecher. (dpa)

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.